Archiv der Kategorie: Motivation

Guten Morgen!

Guten Morgen!

Wie geht es Dir heute?

Bist Du gut drauf?

Hast Du gut geschlafen?

Was sind Deine Pläne für heute?

Vielleicht geht es Dir heute etwas gemischt …

Vielleicht hast Du gerade ein Thema, welches Dich ärgert?

Vielleicht gibt es etwas zu klären?

Vielleicht trägst Du heute etwas mit Dir herum?

Herumtragen…warum tragen wir oft etwas?

Wir tragen es mit uns herum, weil es uns ärgert…

Wir tragen etwas herum, weil es uns irgendwo drückt…

Wir tragen etwas mit uns herum, weil es uns schwer fällt…

Oder wir tragen jemandem etwas nach…

Fällt Dir etwas auf?

Das sind alles Dinge, die be -schweren – es sind Dinge die be -lasten, die be- drücken und schwer zu schleppen sind.

Nun, wirst Du sagen, das ist auch nicht so einfach zu klären, das ist nicht so einfach zu vergessen, abzugeben oder zu verzeihen.

Nein, bestimmt nicht.

Doch wie wäre es wenn Du den heutigen Tag mal nutzt, um es DIR leichter zu machen?

Wenn Du den heutigen Tag nutzt, um endlich den Rücken frei zu bekommen, um den Druck zu beseitigen?

Das was Du trägst – endlich abzugeben?

Manchmal tragen wir Dinge, Sätze, Verletzungen mit uns herum…wir schmolllen, wir grämen, wir trauern innerlich.

Manchmal ganz still und unbeobachtet.

Manchmal wissen die anderen nichts davon – wie auch?

Viel zu sehr hat es verletzt, viel zu sehr, hat es Dich getroffen, viel zu sehr fühltest Du Dich damit allein gelassen.

Und jetzt – fühlt es sich so an, als müsstest Du damit leben.

Ist das so??

Manchmal fordert uns das Leben heraus – es befördert unsere Gefühle nach außen.

Manchmal ist es so, dass eine Situation so getriggert wird, dass Du gar nicht mehr anders kannst als deinen Groll auszusprechen…

Manchmal kommt so ein „knöpfedrückender“ „Arsch“engel, der genau in die Wunde piekst, genau das wiederholt und hervorhebt, was Dich eh schon ärgert..das, was Du soooo lange hast mit Dir alleine ausmachen wollen – und jetzt kommt er, jetzt kommt sie und drück da auch noch drauf rum.

Kennen wir oder?

Nicht selten explodieren wir dann…etwas kommt zum Vorschein, das Ärgern, das Grollen, das Trauern…und mit einem Male ist es raus.

ENDLICH…

Ja, es gibt so einen schönen Satz: Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht…

Ja, manchmal muss ein Fass überlaufen, manchmal brauchen wir die „knöpfedrückenden“ Menschen, manchmal fördern sie genau das zutage, was unlängst fällig ist.

So schau doch mal, was Dich gerade heute antriggert, was genau da aus Dir heraus spricht?

Ist es der „Knöpfedrücker“ oder ist es Deins?

Vielleicht nehmen wir gerade heute die Heraus – „Forderung“ an, die uns begegnet und nutzen sie um alten Druck endlich gehen zu lassen, um das Schwere endlich von unseren Schultern zu nehmen..

Wie wäre das?

Nicht hinterher tragen, nicht be-schweren, sondern hinausbefördern und damit wachsen..

In diesem Sinne, viel Freude beim ER – Leichtern 

Eure Bettina

Kann mir einer sagen wo ich hin will? Oder “Mr. Brain”

Hallo ihr Lieben!

In den letzten Tagen las ich, dass alte Verbindungen sich aktuell zeigen…

Es würden Menschen aus alten Themen, aus alten Kontakten auftauchen und wir hätten die Möglichkeit noch einmal zu prüfen, ob diese Beziehung, ob dieser Kontakt für mich gut und wertvoll ist.

Wir haben die Möglichkeit uns zu fragen – Ob es dort Heilung geben kann, Veränderung geben kann und vielleicht ein neues Miteinander.

Ebenso können wir auch schauen und zur Erkenntnis gelangen, dass unser Gefühl von damals genau richtig war.

Ich empfinde das momentan genau so.

Wenn wir diesen Menschen auch nicht begegnen, so machen wir uns Gedanken um Konstellationen, Bekannte, Freunde und Geschäftspartner.

Es geht auch um innere Kontakte – und dazu den inneren Kontakt zu mir selbst.

Ja – um den Dialog mit mir. 

Wo bin ich aktuell?

Wie gehe ich mit mir um?

Höre ich auf meine innere Stimme?

Oder verbiege ich mich durchgängig und belüge mich dazu andauernd selbst?

Ab und an tut es gut den eigenen “Quality – Check” durchzuführen.

Wie geht es mir gerade? Was zeigt sich? Gibt es körperliche Merkmale, bin ich zufrieden und wie ist mein Umfeld?

Die wichtigste Frage dabei ist: Nehme ich mich ernst?

Ernst genug – um zu erkennen wann es genug ist?

Ernst genug – um zu sehen, dass die Lieblingsdinge im Leben keinen Raum mehr haben?

Ernst genug – um JETZT etwas daran zu verändern…

Wir meinen immer wir müssten – um uns komplett erholen und resetten zu können, einen kompletten Urlaub buchen…eine Reha oder eine längere Auszeit.

Ja das ist hilfreich – nur wenn wir den Bereich der Ursache nicht beheben – uns selbst nicht spüren und hin – hören.

Dann – Werden die Abstände des Unwohlseins immer kürzer, bis sie uns zu überrollen drohen.

Das Einfügen kleiner Inseln im Alltag und die Ehrlichkeit zu mir selbst, helfen dort an erster Stelle.

In der Energiearbeit gibt es wertvolle Lösungsmöglichkeiten, immer mal wieder schaue ich auf die kleinen und auch größere Schatten.

Ich hinterfrage, die Unzufriedenheit, die Traurigkeit – die Wut.

Ich darf erkennen, wo ich mir selbst noch nicht treu bin, ich darf erkennen, welche Programmierung dort wirkt und wie ich die Lösung erarbeiten kann.

Gerade wenn wir selbst mit Menschen arbeiten ist es wichtig, alte Blockaden zu bearbeiten. Mit offenen Augen und offenem Herzen ist es  sehr wirkungsvoll und alte Themen dürfen sich verabschieden.

Doch es gibt auch kleine Übungen für zu Hause:

Wie ist es bei Dir, aktuell?

Wenn Du Dich fragst: Wie geht es mir eigentlich?

Wie lautet die Antwort?

Trau Dich ruhig Dein Gefühl zu formulieren…ohne joggen gehen zu müssen, damit der Kopf frei wird, ohne ein Glas Alkohol zu trinken, damit es sich leichter anfühlt, ohne sich kopfüber in die Arbeit zu flüchten, damit ich keine Zeit habe darüber nach zu denken.

Denken…genau darum geht es…Mr. Brain

Wir denken viel zu oft – anstatt zu fühlen…

Wenn Du magst, dann schreibe Dein aktuelles Gefühl auf einen Zettel, schreibe auf, was Dich bewegt, wo Du Hilfe benötigst, wo es nicht rund läuft…

Schreibe auf, was Dich ärgert, oder wer.

Und dann, wenn Du die Möglichkeit hast – verbinde Dich mit diesem Gefühl – lasse es richtig in Dir hochkommen, lasse Dir Zeit.

Gib alles in den Brief, in das Papier und stelle Dir ruhig vor, Du würdest die Zeilen mit Deinen Tränen aufladen.

Und dann verbrenne diese Zeilen. verbrenne sie – schaue dabei zu, wie sich das Gefühl in Asche und Rauch verwandelt.

Sehe dabei zu, wie der Rauch nach “OBEN” steigt und stelle Dir ruhig vor, dass sich ab jetzt – die Agentur des Göttlichen- darum kümmert.

Bitte um Hilfe, bitte um Lösungen und Impulse – Du musst nicht alles alleine regeln.

Manchmal reicht uns die Bewusstwerdung eines Problems – eines Gefühls…

Wenn wir es niederschreiben – so wie wir unseren Einkaufszettel schreiben – so ist es präsent und sichtbar – auch wenn der Zettel doch zu Hause auf dem Tisch liegt,  nicht wahr?

Also notiere Dein Gefühl:

Keine Abschwächung, wie : Ach es geht schon, ich bin stark, nicht so schlimm…ich schaffe das…

Nein!

ICH BIN WÜTEND – ICH BIN VERLETZT – ICH BIN TRAURIG 

…so sieht es aus…

Und während Deine Zeilen verbrennen, mache Dir bewusst, dass diese Gefühle wichtig sind. Sie sind der Motor der “Heilung”

Sie sind Deine Freunde, Deine Ratgeber – Dein Kompass…

Wenn die Asche erkaltet ist, überbringe sie der Erde und bedanke Dich.

Dann erstellst Du einen Brief, einen Zettel, auf dem all das steht, was Du Dir wünschst. Wie möchtest Du Dich fühlen, welche Lösung findest Du toll?

Was ist mein Ziel?

Wie möchte ich mich fühlen?

Wo möchte ich hin?

Wenn wir einkaufen schreiben wir doch auch das auf, was wir brauchen, richtig? Sonst wird es nie in unserem Wagen landen…

Also:

Diesen Zettel kannst Du Dir offen hinhängen, oder an einem Ort platzieren, an dem Du ab und an eine Kerze, nur für Dich entzündest…Für Deine Pläne, für Deine Wünsche – Deine Gesundheit.

Gehe danach zu Deinen alltäglichen Dingen über und bleibe im Vertrauen, dass sich etwas bewegen wird, dass Du Hilfe bekommst – in welcher Form auch immer 😉 

Wenn Du magst schreibe mir Deine Erfahrung zu dieser Übung, ich freue mich auf Deine Antworten.

“Quality Check” wer sonst ist für mein Leben verantwortlich, wenn nicht ich? 

Also höchste Zeit etwas dran zu tun…

Und – In erster Linie zu erkennen – was ist gerade da – und wo will ich hin?

In diesem Sinne Alles Liebe für Euch – und FÜHLEN nicht vergessen 😉 

Eure Bettina

Wie weit würdest Du gehen?

Wie weit würdest du gehen … um deine Ziele zu erreichen?

Was würdest du alles in Kauf nehmen? Was würdest du alles mit dir machen lassen?
Was würdest du im wahrsten Sinn des Wortes alles mitmachen?
Und wo würdest du sagen: Bis hier hin, und keinen Schritt weiter!?

Manchmal hast du dir ein ganz klares Ziel gesteckt.
Doch wer ein Ziel hat macht sich auf den Weg … und es gibt viele denen das nicht passt.
Da werden dir Knüppel zwischen die Beine geworfen, Steine in den Weg gelegt.
Das Schicksal mischt sich zwischendurch auch mal wieder ein …

Du kannst nicht den direkten Weg einschlagen, musst einen Umweg gehen.
Dieser Umweg bringt dich zunächst vom geplanten Weg ab.
Du kannst dein Ziel nicht – oder nur schwer – zum geplanten Zeitpunkt erreichen.

Mag sein, dass dieser neue Weg dich verunsichert.
Mag sein, dass dieser fremde Weg, diese unbekannte Route, dir Angst macht.

Wie weit würdest du gehen … um deine Ziele zu erreichen?
Würdest du Menschen die dich nicht begleiten möchten, hinter dir lassen?
Würdest du dich von Menschen trennen die dein Ziel belächeln?
Würdest du dich länger mit Menschen umgeben, die dir nicht gut tun?

Wie weit würdest du gehen … um deine Ziele zu erreichen?

Es kann sein, dass du auf deiner Reise dein Ziel zunächst aus den Augen verlierst.
Unbekannte Wege erzeugen ein Gefühl der Unsicherheit, doch schau auf das was du hast.
Die lieben Menschen in deiner Nähe, Menschen die zu dir stehen, die an deiner Seite stehen.
Die Menschen, die auch in rauer See nicht von deiner Seite weichen.
Die Menschen, denen du als Mensch wichtig bist.
Diese Menschen und dein Vertrauen sind dein sicheres Schiff auf stürmischer See.

Kämpfe nicht gegen die Wellen des Meeres an, lasse dich treiben, schau wohin der Sturm dich treibt.
Und dann, wenn der Sturm nachlässt, orientiere dich, schau wo du bist, wo du stehst.
Schau wo dein Ziel sich befindet, finde deinen Leuchtturm, und lasse dich nicht beirren.

Frag dich:
Wie weit würde ich gehen … um meine Ziele zu erreichen?
Wie weit würde ich gehen?

Ich kann nicht mehr…

Weißt Du Bettina, ich kann nicht mehr – meinte in der letzten Woche eine liebe Freundin zu mir.
Und damit spricht sie aktuell vielen aus der Seele.

Ich kann nicht mehr!

Diesen Satz benutzen wir nicht gerne, nicht wahr?
Sind wir doch darauf gepolt immer zu funktionieren, immer alles im Griff zu haben und dabei auch noch gut auszusehen.

Ich persönlich empfinde diesen Satz als absolut wichtig.
Es ist wichtig sich einzustehen, daß die Dinge sich, wenn wir zu viel machen – überschlagen, es ist wichtig, zu erkennen, daß wir als menschliche Wesen keine Maschinen sind, nicht allwissend und perfekt.
Es ist wichtig, zu zeigen, daß auch wir Grenzen haben, nicht immer alles im Griff haben und uns wuuuunderbar fühlen.
Und wenn wir gefragt werden, wie es uns geht auch mal ehrlich zu sagen – jo – momentan könnte es entspannter sein…

Für Viele bedeutet es, sich eine „Niederlage“ einzugestehen, wenn der Alltag nicht bewältigt wird, es muß doch der Rasen gemäht, die Küche perfekt, das Auto gewaschen sein.

Mir ist es vor einigen Jahren so ergangen, daß ich bei einer Beerdigung dabei sein wollte um einer Freundin Beistand zu leisten.
Es war eine heftige Zeit und die Termine überschlugen sich, immer kam etwas dazwischen und ihr wißt -gerade dann, wenn wir etwas planen – überlegt sich das Leben noch eine Überraschung.

Nun – ich war da – ich fuhr auf den Kirchplatz und nach dem Aussteigen begegnete mir ein „Nachbar“ mit den Worten:
Konntest Du Dein Auto nicht noch waschen, das ist doch total dreckig…
Das Ganze, mit Blick auf seine Frau, die gerade aus dem frisch gestriegeltem Wagen stieg – und sehr wahrscheinlich Quelle des vorangegangenen Satzes war.

Fassungslos entgegnete ich nur – nein hatte ich nicht –

…und ich dachte: Ich bin hier um meiner Freundin beizustehen. Was ist hier wohl wichtiger…?

Was möchte ich damit sagen?
Ist es wichtig – beim Nachbarfest – mit frisch nachgezogenem Lippenstift -grinsend dabei zu sein und sich innerlich nicht wohl zu fühlen?
Ist es wichtig, auch das letzte Laubblatt vom Weg zu nehmen, anstatt die freie Zeit mit den Kindern im Wald spazieren zu gehen?
Ist es wichtig, wenn ich mich nicht gut fühle – trotzdem eine Maske aufzusetzen um die Fassade aufrecht zu erhalten?

Wie gehe ich dann eigentlich mit mir um?
Mit dem Menschen, mit der Seele in mir, die genau weiß, wie sie sich fühlt?
Wie ist es wenn ich mir selbst nicht zuhöre?

Weißt Du, wir haben unseren besten Freund mitgebracht – unseren Körper.
Unser Körper ist unser Kompass.

Wenn es uns nicht gut geht, wenn wir Rückenbeschwerden haben, wenn wir müde sind, unser Magen reagiert oder der Kopf –
tut es gut hinzuhören.

Nimm Dir täglich ein paar Minuten Zeit, um in Dich hinein zu hören.

Wie geht es mir?
Was brauche ich gerade jetzt?
Wie bekomme ich meinen Alltag hin, ohne mich zu verausgaben?

Muss ich dieses und jenes wirklich tun?
Oder könnte das jemand anders übernehmen?
Muss ich das jetzt tun?
Oder reicht es auch, wenn ich mich in der kommenden Woche darum kümmere.

Ist es ein MUSS?
Oder habe ich das vielleicht nur übernommen, weil ich es dachte, daß es so sein soll..
Oder ich eine “Belohnung” erwarte?
“Achtung” erwarte?

Wenn uns Dinge erschöpfen machen wir etwas falsch.
Wenn unser Akku rot zeigt – bleibt irgendwann nur die Pause – eine Zwangspause…
Also tut es doch gut hinzuhören und unserem Körper ein wahrer Freund zu sein.
Wahre Freunde – und so ist es doch im Leben – hören Dir wirklich zu…

Der erste Schritt dabei ist: Nimm es wahr – gestehe Dir ein, daß es zu viel ist.
Der zweite Schritt: Sprich darüber.
Der dritte Schritt: Hole Dir Hilfe. Manchmal sind wir erstaunt, wie gut Dinge teilbar sind
Der vierte Schritt: Akzeptiere, daß jeder von uns Grenzen hat und wenn Du Dich mal darüber unterhälst, wirst Du sehen, daß Du damit nicht alleine bist.

Ja, die Ferien sind im Anmarsch, Termine überschlagen sich und wir fühlen uns mehr und mehr urlaubsreif…

Warte nicht auf den Urlaub…
Baue Dir kleine Aus – Zeiten ein.

Heute ist Sonntag – also wenn Du heute frei hast, dann nimm Dir frei! Und das wirklich…

Nimm den heutigen Tag um Dir wirklich Ruhe zu gönnen.
Genieße die Sonne, das Leben und Dich…
Du hat hier aktuell nur Deinen Körper, Deine Seele – so behandle sie gut…

Wer könnte es tun – außer Du selbst an erster Stelle?
Wie sähe für Dich ein Tag voller (Selbst) – Liebe aus?

In diesem Sinne!

Eure Bettina