Archiv der Kategorie: Specials

Entwicklung

Wenn wir uns mit Energiearbeit beschäftigen, erkennen wir uns nach und nach mehr.

Wir beginnen die ersten Blockaden zu lösen und erkennen, dass es oft an alten Prägungen liegt, warum wir bestimmte Erkrankungen erhalten, bestimmte Dinge nicht umsetzen und manche Ängste in uns tragen.

Dann gehen wir weiter voran – entwickeln uns.

Wir besuchen Seminare, reisen, heilen und kommen voran.

Dann entschließen wir uns einen neuen Weg zu gehen, vielleicht sogar aktiv tätig zu werden.

Selbst spirituell zu lehren und anderen Menschen zu helfen. Vielleicht nicht im Außen, vielleicht auch nur in dem Kreis, in dem ich agiere. Und das ist wunderbar – das ist so wertvoll.

Und jeder Mensch auf unserem Weg, bringt uns wieder ein Stückchen näher zu uns selbst.

Wir spiegeln uns, triggern uns – wir erfahren mehr und mehr über Resonanz, über innere Kinder, über die Zeit, die wir uns nehmen sollten, um wahrhaftig zu erkennen, was wir möchten.

Das Wichtige an unserem Leben ist – zu erkennen – dass es hier auf der Erde niemals vorbei ist mit der Heilung. Wir werden jeden Tag, jeden Monat, jedes Jahr weiter wachsen.

Derjenige, der glaubt, dass ein Seminar, ein Retreat, ein Ashramurlaub die „heilige Kuh“ sein wird, wird feststellen, dass danach weitere Zwiebelschalen erkennbar werden.

Und genau darum geht es.

Heilung geschieht immer in Etappen. Heilung geschieht dosiert, in Abständen.

Wie bei den Matroschka Puppen dürfen wir Schale für Schale abtragen.

Meist sind sie nicht so dick und schmerzhaft, meist tragen sie die ähnliche Färbung, die wir schon so oft bearbeitet haben. Manchmal tun sie weh…und manchmal braucht es nur den Aha Effekt, damit wir erneut hinschauen.

Unser Leben hier bedeutet Mut.

Unser Leben hier bedeutet Heilung.

Unser Leben hier bedeutet Erkenntnis.

Unser Leben hier bedeutet Opfer, Täter und Mensch zu sein.

Unser Leben hier bedeutet Liebe, Hingabe und Vertrauen.

Vertrauen in das, was sich zeigt – immer und immer wieder anzunehmen.

Es gibt keine Zufälle.

Es fällt uns zu.

Die Frage dabei ist – Liebst Du Dich und dieses Leben?

Mit all den Facetten, die es für Dich bereithält?

Bist Du gut?

Empfindest Du Dich als gut?

Bist Du traurig?

Beleidigt?

Fühlst Du Dich gesehen?

Mache Dir bewusst – Du gibst jeden Tag Dein Bestes – und das ist gut!

Du handelst jeden Tag so, wie Du es als richtig empfindest.

 Und wenn Du Fehler gemacht hast, wenn ein Tag nicht gut gelaufen ist.

Lass ihn vorüberziehen und morgen beginnst Du neu.

Bist Du gut?

Natürlich bist Du das!

Lebe Dein Leben mit all den Farben, die es zu bieten hat, mehr gibt es nicht zu tun.

Aho

Deine Bettina

Fremdenergie

Die Schreibende in mir…

Mag heute etwas zum Thema „Fremdenergie“ beisteuern. Und ich weiß…hier scheiden sich tatsächlich viele Geister.

Doch – was bedeutet eigentlich „Fremdenergie“.

Dass wir pure Energie sind, ist nicht zu diskutieren. Dass wir Energien austauschen, auch nicht.

Dass Handlungen Energie erzeugen und aus einer der Energie der Tat und des Gedankens entspringen ist Physik, Biologie und Wissenschaft.

Worte, Gedanken, Handlungen- ein Ereignis, eine Berührung, ein Abdruck.

Überall dort, wo wir uns befinden, verbreiten wir Energie. Wir alle kennen das, wenn eine Person den Raum betritt und den Raum erfüllt.

Sie erfüllt den Raum mit ihrer Aura.

Sie erfüllt den Raum mit Präsenz.

Manchmal duftet es sogar noch Stunden später nach einer Person, obwohl sie schon wieder zu Hause ist.

Räume speichern Energie. Gruppen, die einen Raum nutzen bilden eine noch größere Energie. Wenn energetisch gearbeitet wird – „schwingt“ der Raum tatsächlich noch höher.

Wir bemerken tatsächlich in unseren Praxisräumen, wenn wir ein paar Tage nicht vor Ort waren. Wir bemerken, dass der Raum sich anders anfühlt, denn wir Menschen machen Räume zu etwas Besonderem.

Du machst Dein zu Hause zu dem Ort, der sich wie zu Hause anfühlt.

Und dabei ist es ganz gleich, wie groß, wie prächtig, wie renoviert dieser Raum ist. Deine Anwesenheit prägt diese 4 Wände.

Wir hinterlassen „energetische“ Abdrücke.

Genauso verhält es sich zum Beispiel mit Liebenden.

Eng umschlungen verbinden wir uns. Wir tauschen Zärtlichkeiten aus, Umarmungen, wir duften nach einem Besuch nach dem anderen. Wir tauschen uns gedanklich aus, körperlich und auf einer tiefen Ebene.

Wir berühren im Sinne des Ganzen.

Wir fühlen uns verbunden und hinterlassen ein gutes Gefühl. Wir hinterlassen manchmal auch eine Sehnsucht, wenn die Zeit nicht reicht. Wir hinterlassen eine spirituelle Begegnung.

Dein Energiefeld matcht mit meinem.

Und geht in Resonanz.

Wir sprechen von der „Anziehung“.

Und dann geschehen Dinge, die uns manchmal „spooky“ erscheinen. Wir schreiben zur gleichen Zeit, wir denken gleich oder ähnlich. Wir schauen in die gleiche Richtung.

Wir gehen in Resonanz und es erfolgen wunderbare Dinge, die uns glücklich machen. Die uns das Gefühl geben, gesehen zu werden.

Same Energie – Soulmates – Seelenpartner

Und dort empfinden wir das Teilen der Energie als wohltuend. Wir fühlen uns zu Hause, getragen und können uns fallenlassen.

Hier lieben wir es, wenn wir gefühlt, noch mit dem anderen verbunden sind.

Und das sind wir tatsächlich – auf eine Art und Weise.

Unsere Körper verschmelzen und ebenso auch unsere Energiefelder. Zwei Kraftwerke treffen aufeinander und erzeugen ein Feuerwerk 😉

Nun – aber auch unser Partner, unsere Partnerin war einmal „fremd“ für uns. Wir haben uns im Laufe der Zeit kennengelernt.

Auch andere Menschen haben ein Energiefeld, genau wie Räume, Gegenstände, Schmuck, alte Häuser und Verstorbene…

Ebenso bleiben manche Energien von Gefühlen in Räumen – und ich glaube Du weißt, was ich damit meine.

Wenn wir in alte Gemäuer kommen, haben wir manchmal das Gefühl von Beklommenheit, von Trauer, von altem Muff.

Sicherlich liegt es an dem Alter des Gebäudes, an der Beschaffenheit und an der Feuchtigkeit mancher Orte. Doch wir spüren sehr wohl – und meinen auch zu wissen und zu erfühlen, was sich an manchen Orten abgespielt hat.

Denn jeder Ort hat seine Energie.

Manchmal läuft uns regelrecht ein Schauer über den Rücken. Ein anderes Mal haben wir das Gefühl mitten in einer Filmkulisse zu stehen. Und manchmal haben wir sogar das Gefühl schon einmal hier gewesen zu sein, obwohl das Land, der Ort und der Platz, an dem wir sind, noch nie bereist wurde.

All das ist für uns normal und verständlich.

Doch wenn wir manchmal darüber sprechen, wie Energie von anderen in unserem Feld wahrnehmbar ist, beginnen manche zu zweifeln.

Dann gibt es Aussagen wie: Besetzungen gibt es nicht, Fremdenergien sind Quatsch und es gibt keine Energie, die uns „fremd“ ist.

Doch was nenne ich Fremdenergie?

Ich persönlich mag es nicht, wenn Angst geschürt wird. Ich mag es auch nicht, wenn gesagt wir: Oh Deine Aura hat Löcher und Schatten, Du hast Besetzungen. Du wirst fremdgesteuert, bei Dir ist jemand, der Dich aussaugt…

Manchmal ähneln die Dialoge Vampirklassikern 😉

Und der Begriff „Besetzung“ macht den Menschen Angst.

Es wird sofort an Filme gedacht, die Teufelsaustreibungen beschreiben, es wird an Weihrauch, an Kreuze und an Priester gedacht, die schreien „weiche von mir“…

Fremdenergie bedeutet einfach – was trägst Du? –

Und das sind in der Regel Gedanken, Erlebnisse, Worte, die Du gehört hast, Resonanzen, die Du gespürt hast und Gefühle, die wir tagtäglich wahrnehmen.

Und Gefühle haben unterschiedliche Schwingungen. Freude ist leichter als Traurigkeit, Angst ist enger als Mut.

Lust ist kraftvoller als Zaghaftigkeit. Und Scham nimmt mehr zurück als Vertrauen.

Du bemerkst – jede Erfahrung hat seine eigene Farbe.

Und wenn wir an  bestimmten Orten, verschiedene Emotionen wahrnehmen können und das an diesen Orten bleibt. So kann auch ein Gefühl, welches in unserem Feld war, für eine gewisse Zeit andauern und sich in unserem Feld bewegen.

Und das spannende daran ist, das geschieht nicht aus Zufall- denn wir sind Resonanzkörper.

Ihr erinnert euch an das Liebespaar?

Wir schwingen gleich, wir verbinden uns…Physik…

Wenn wir also in einer angespannten und stressigen Phase sind, wenn wir anfällig sind. Unser energetisches Immunsystem gerade nicht so aufgeräumt ist, ist es tatsächlich so, dass wir andere „Energien“ andere Gefühle, Erfahrungen, einen gewissen Austausch mitnehmen.

Das ist dann kein Bild eines Dämons oder eines Monsters. Und es ist auch niemand der uns auf dem Rücken sitzt. Es ist eine Schwingung, die wir mittragen.

Wie eine Fluse eines Wollknäuels, welches eine andere Farbe hat. Wie ein Faden, der auf einem Wollmantel sitzt.

Austausch an Energie findet jeden Tag statt.

Liebevolle Worte, Berührungen, Hände, die gehalten werden, Streicheleinheiten.

Streitgespräche, Fluchen, Beten, Glückwünsche…

All das hat seine eigene Energie.

Und in einem aufgeräumten Zustand, in einem gesunden Energiefeld kommen wir da gut mit zurecht. Wir lassen den anderen dort, wo er ist.

Wir wissen wer wir sind, wir spüren unsere Power.

Wir können anderen helfen, können trösten, unterstützen, wir sind in unserer Kraft. Wir sind mit unserer Aura geschützt, all das, was nicht zu uns gehört „prallt“ quasi ab.

Doch durch bestimmte Lebenssituationen kommt es vor, dass unsere Kraft nicht, unsere Energie nicht gut zirkuliert. Manchmal sind wir geschwächt durch Trauerphasen, durch stressige Zeiten. Wir haben vielleicht eine Operation gehabt, oder sind nicht so gut mit unserem Körper umgegangen.

Schlechte Ernährung, Alkohol, Drogen und Umweltgifte tun das restliche hinzu – und wir sind nicht in unserer Mitte.

Wenn wir dann Situationen erleben, die uns fordern, wenn wir in großen Menschenmassen unterwegs sind, die am besten noch stressig aufgeladen sind – kannst Du Dir es so vorstellen, dass Du dort wie ein Schwamm fungierst.

Energien vermischen sich – Resonanz beginnt – und wenn Du dieses Bild von einem Schwamm weiter nutzen magst, kannst Du Dir vorstellen, dass die feinen Poren durch die Energiewolken der anderen gefüllt werden.

Manchmal passiert es auch über ein Gespräch am Telefon. Du bemerkst zum Beispiel, dass Du Dich nach einem Gespräch müde fühlst oder traurig. Du bemerkst sofort einen Unterschied in Deinem Gemütszustand.

In den meisten Fällen reicht diese Bewusstwerdung schon aus und ein leichtes Abstreifen und ein innerlicher Satz: „Ich lasse es bei Dir.“

Doch manchmal geht das Ganze unbewusst von statten und wir sammeln neben den eigenen Gedanken, Sorgen und Zweifeln durch unseren Alltag viele verschiedene Eindrücke. Das geschieht sehr schnell und tatsächlich öfter, als Du denkst.

Normalerweise reinigen wir uns durch einen schönen Spaziergang in der Natur, durch ein Bad im Meer oder mit meditativen Beschäftigungen, wie Gartenarbeit, Hobbies, Musik und mit Dingen, die uns guttun.

Doch manchmal reicht das nicht mehr aus und wir brauchen Hilfe von außen.

Und genau das beschreibt meine Arbeit.

Durch sanftes Erspüren, durch das „Reinigen“ des Energiekörpers, gebe ich Dir die Möglichkeit Deine innere Stimme wieder zu hören.

Wie bei einer Aktivierung des Blutkreislaufsystems, aktivieren wir das Energiesystem und können so als Anwender wertvolle Unterstützung leisten.

Durch eine Energieanwendung erreichen wir, dass Chakren wieder miteinander arbeiten, erreichen wir, dass das innere System wieder stabil ist.

Das Bauchgefühl wird aktiviert und wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Ohne Beeinflussung.

Ohne Angst.

Ich liebe es, wenn meine Klienten von der Liege kommen und mir berichten, wie befreit und leicht sie sich nun wieder fühlen.

Oft ist es so, dass sie wieder voller Motivation in ihr Leben starten und tolle Impulse erhalten.

Also -ihr seht.

Ja- es gibt Energien, die wir manchmal in unserem System mittragen.

Es gibt Gedanken, Energien und Worte von anderen, die zu uns gelangen.

Manchmal auf unterschiedlichsten Wegen.

Energetisch gibt es hier auch verschiedene Möglichkeiten und wer schon einmal bei einer Aufstellung war weiß auch, dass nichts verloren geht. Energie wandelt nur die Gestalt.

So wie die Liebe – die pure Energie ist und niemals verloren geht. Sie überdauert den Tod.

Wir Menschen sind immer im Austausch. Wir sind Energie.

Und ich finde es großartig, dass sich diese Form der Bewusstwerdung kultiviert und nicht mehr verteufelt wird.

Viele Menschen haben verstanden, dass Spiritualität unsere Natur ist und nichts Okkultes bedeutet.

Und die Erfahrungen aus unserem Praxisalltag zeigen uns immer wieder, wie wertvoll das ganzheitliche Erkennen ist und immer hinzugezogen werden sollte.

Spirituelle Arbeit ist IN- Spiration.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein wunderbares Wochenende

Aho

Eure Bettina

Die Kleine in mir

Wenn wir beginnen zu heilen, ist nicht immer alles gut.

Wenn wir beginnen zu heilen, spüren wir alte Verletzungen.

Schmerzen, die unterdrückt waren, Ängste, die zu unserem jüngeren Ich gehören.

Doch die Kleine in Dir, ist immer noch da, der Kleine in Dir fühlt immer noch so.

Der Teenager in Dir vermisst immer noch den Halt und die junge Frau trägt immer noch die Scham.

Wenn wir heilen, begegnen wir unserem Sein und all den Prägungen und Gefühlen.

Lass die Gefühle da sein. Erlaube Deinem inneren Kind, genau so da zu sein.

Genau so.

Erlaube der Wut, erlaube dem Schmerz, der Traurigkeit – hier zu sein.

Erkenne, wo der Startpunkt dieses Fühlens begann.

Betrachte Deine Kleine liebevoll, nehme Deinen Kleinen in Deine Arme.

Streiche ihr, streiche ihm liebevoll über die Haare, und umarme das Kind in Dir.

Lasse das Schluchzen zu. Lasse den Trotz zu. Das Weinen und Schreien.

Lange wurdest Du nicht gesehen. Zu lange.

Jetzt ist die Zeit gekommen – um zu erkennen.

Du bist nicht schuld.

Du bist nicht verantwortlich.

Du bist die Kleine.

Du bist der Kleine.

Du kannst nichts dafür…

Du konntest nichts tun, damit es besser wurde.

Du bist der Kleine.

Du bist die Kleine.

Du bist – Das Kind.

Du darfst sagen:

Papa, ich hätte Dich gebraucht.

Mama, ich hätte Dich gebraucht.

Ihr hättet mich beschützen sollen.

Ihr hättet mir Halt geben sollen.

Ich hätte euch gebraucht.

Ich hätte Liebe gebraucht.

Ich hätte Sicherheit gebraucht.

Stattdessen habe ich gesorgt, habe verändert, bin leiser geworden, bin lauter geworden, bin so geworden, wie es für mich am sichersten war…ich bin  – schnell erwachsen geworden.

Stattdessen habe ich vertuscht, abgemildert, gelacht.

Stattdessen wurde ich stark, wurde ich trotzig, wurde ich groß. – größer als ihr.

Stattdessen baute ich Mauern.

Verließ Menschen, sobald sie mich erinnerten.

Und die größte Mauer baute ich – um mein Herz.

Diese Mauer darf nun einreißen – und es macht mir Angst.

Ich kenne es nicht.

Dieses Gefühl – verletzbar zu sein.

Klein zu sein.

Ja -ich heile.

Und es fühlt sich schwer an, es fühlt sich fremd an.

Doch ich weiß.

Ich mache das für mich.

Ich weiß – morgen wird es schon wieder besser sein – anders sein.

Neue Vernetzungen -neue Neuronen.

Ja – es ist ungewohnt.

Doch die Klarheit tut gut.

Noch einmal drüber schlafen – und erkennen.

Auch mit diesen Narben.

Bin Ich gut.

Bin ich geliebt.

Bin ich geborgen.

AHO

Piece of Soul® – die Massage

Ein kleines Interview mit Jochen Handler und Bettina Tepaße zur Wirkung der Piece of Soul® Massage.

Seit vielen Jahren gebe ich die Piece of Soul® als Body and Soulwork Massage in meinen Seminaren weiter.

Jochen ist seit dem letzten Jahr als Anwender im wunderschönen Allgäu tätig.

Doch was macht die Piece of Soul® eigentlich aus?

Ganzheitlich betrachtet und angewandt, erreichen wir mit dieser Massageform unterste Blockaden und leisten parallel wunderbar lösende Seelenarbeit.

Diese Massageform eignet sich besonders als Ergänzung zur Energiearbeit und ebenso als eigenständige Wellnessmassage, die wohlige Auszeiten schafft. Körpergefühl in der Ganzheit.

Verspannungen haben oftmals seelische Hintergründe – Ziel ist es, den kompletten Menschen zu erreichen und nicht nur den Rücken oder die Fußsohle.

Die „Piece of Soul“ löst Verspannungen, geht in die Tiefe und bringt ein wunderbares Körpergefühl hervor.

Sie verbindet Herz und Seele.

Du möchtest die Piece of Soul® als Wohlfühleinheit in Kempten erfahren?

Jochen bietet zudem wertvolle Coachings und Lösungen im systemischen Bereich an.

www.jochenhandler.de

Wenn auch Du als Piece of Soul® Anwender tätig sein möchtest, schau gerne auf unserer Webseite vorbei.

Es finden regelmäßig Ausbildungsseminare statt.

Das nächste Seminar findet ihr im Juli vom 26.07.-28.07.2024

www.wellness-fuer-die-seele.de

Februar

Raum schaffen

Blockierendes loslassen.

Erkennen und Handeln.

Genau das beschreibt den aktuellen Februar.

Es ist Zeit – und Du bemerkst es in vielen Bereichen, nicht wahr?

Zeit für Dich, Zeit für Deine Pläne, Zeit für ein Umsetzen.

Doch der Februar ist für uns da, um erst einmal aufzuräumen. Innerlich, äußerlich.

Entgiften, Sortieren und Abwägen.

Entdecken was mich ausmacht, mich anspricht.

Es braucht nicht viel. Es braucht hier nur Dich und Deine Gefühle.

Es braucht den Mut hinzusehen und wenn der Mut nicht aus Dir kommt, begegnen Dir im Außen Spiegel und Trigger.

Hey, es ist Zeit diesen Signalen zu folgen.

Mache keine Zugeständnisse mehr. Stehe zu DIR!

Was zeigt Dir Dein Körper? Was rumort in Dir, tut Dir weh und kommt zum X- ten Mal um anzuklopfen?

Weißt Du Liebes, weißt Du mein Lieber, wenn wir eine Entscheidung treffen – und das können wir – unterstützt uns unser geistiges Team.

Auch wenn wir erst einmal ins Ungewisse laufen, aber einen Fuß vor den anderen setzen, sind immer Arme da, die uns auffangen.

Wenn Deine Zeit zu gehen noch nicht gekommen ist, dann wirst Du getragen.

Ein wichtiger Lehrer sagte mir einmal – Dein Körper kann verletzt werden, niemals aber Deine Seele.

Dein Körper wird heilen, dieser Moment wird heilen – und Du sammelst Erfahrungen.

Denn darum geht es schließlich in diesem Leben – Du erfährst. Du erfährst, was es heißt, betrogen zu werden, verlassen zu werden, geliebt und getragen zu werden.

Du erfährst.

Komm her Tag – so darf es heute für DICH weitergehen.

Mit all den Erfahrungen, die Du heute, morgen und in den nächsten Monaten machen wirst.

Komm her Tag!

Aho

Deine Bettina