Archiv der Kategorie: Weisheiten

Es ist alles in Dir

Das Versteck der Weisheit

Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären. Also entschieden die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, wo die Menschen sie solange nicht finden würden, bis sie reif genug sein würden.

Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken. Aber schnell erkannten die Götter, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und die Weisheit dort nicht sicher genug versteckt wäre. Ein anderer schlug vor, die Weisheit an der tiefsten Stelle im Meer zu verstecken. Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden.

Dann äußerte der weiseste aller Götter seinen Vorschlag: “Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die Weisheit des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird dort erst dann danach suchen, wenn er reif genug ist, denn er muss dazu den Weg in sein Inneres gehen.”

Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst.

Der große Diktator

Charlie Chaplin – ein sehr kluger Mann.

Fast 80 Jahre nach der Uraufführung von “Der große Diktator”, ist die Schlussrede Charlie Chaplins erschreckend aktuell …

Es tut mir leid aber ich möchte nun mal kein Herrscher der Welt sein, denn das liegt mir nicht.
Ich möchte weder herrschen, noch irgendwen erobern,
sondern jedem Menschen helfen, wo immer ich kann.
Den Juden, den Heiden, den Farbigen, den Weißen.
Jeder Mensch sollte dem anderen helfen, nur so verbessern wir die Welt.

Wir sollten am Glück des andern teilhaben und nicht einander verabscheuen.
Hass und Verachtung bringen uns niemals näher.
Auf dieser Welt ist Platz genug für jeden, und Mutter Erde ist reich genug, um jeden von uns satt zu machen.
Das Leben kann ja so erfreulich und wunderbar sein.
Wir müssen es nur wieder zu leben lernen.

Die Habgier hat das Gute im Menschen verschüttet und Missgunst hat die Seelen vergiftet und uns im Paradeschritt zu Verderb und Blutschuld geführt.

Wir haben die Geschwindigkeit entwickelt aber innerlich sind wir stehen geblieben.
Wir lassen Maschinen für uns arbeiten und sie denken auch für uns.
Die Klugheit hat uns hochmütig werden lassen, und unser Wissen kalt und hart.
Wir sprechen zu viel und fühlen zu wenig.
Aber zuerst kommt die Menschlichkeit und dann erst die Maschinen.
Vor Klugheit und Wissen kommt Toleranz und Güte.
Ohne Menschlichkeit und Nächstenliebe ist unser Dasein nicht lebenswert.

Aeroplane und Radio haben uns einander näher gebracht.
Diese Erfindungen haben eine Brücke geschlagen, von Mensch zu Mensch.
Die erfordern eine allumfassende Brüderlichkeit, damit wir alle Eins werden.
Millionen Menschen auf der Welt können im Augenblick meine Stimme hören.
Millionen verzweifelter Menschen, Opfer eines Systems, das es sich zur Aufgabe gemacht hat Unschuldige zu quälen, und in Ketten zu legen.

Allen denen die mich jetzt hören rufe ich zu: Ihr dürft nicht verzagen!
Auch das bittere Leid das über uns gekommen ist, ist vergänglich.
Die Männer, die heute die Menschlichkeit mit Füssen treten werden nicht immer da sein.
Ihre Grausamkeit stirbt mit ihnen, und auch ihr Hass.
Die Freiheit, die sie den Menschen genommen haben, wird ihnen dann zurückgegeben werden.
Auch wenn es Blut und Tränen kostet, für die Freiheit ist kein Opfer zu groß.

Soldaten vertraut euch nicht Barbaren an,
Unmenschen die euch verachten, und denen euer Leben nichts wert ist, ihr seid für sie nur Sklaven.
Ihr habt das zu tun, das zu glauben, das zu fühlen.
Ihr werdet gedrillt, gefüttert, wie Vieh behandelt, und seid nichts weiter als Kanonenfutter.
Ihr seid viel zu schade für diese verehrten Subjekte.
Diese Maschinenmenschen, mit Maschinenköpfen, und Maschinenherzen.
Ihr seid keine Roboter, ihr seid keine Tiere, ihr seid Menschen!

Bewahrt euch die Menschlichkeit in euren Herzen und hasst nicht,
nur wer nicht geliebt wird hasst, nur wer nicht geliebt wird.

Soldaten kämpft nicht für die Sklaverei, kämpft für die Freiheit.
Im siebzehnten Kapitel des Evangelisten Lukas steht:
Gott wohnt in jedem Menschen.
Also nicht nur in einem oder in einer Gruppe von Menschen.

Vergesst nie, Gott liegt in euch allen, und ihr als Volk habt allein die Macht.
Die Macht Kanonen zu fabrizieren, aber auch die Macht Glück zu spenden.

Ihr als Volk habt es in der Hand, dieses Leben einmalig kostbar zu machen,
es mit wunderbarem Freiheitsgeist zu durchdringen.

Daher im Namen der Demokratie: Lasst und diese Macht nutzen!
Lasst uns zusammenstehen!
Lasst uns kämpfen für eine neue Welt, für eine anständige Welt!
Die jedermann gleiche Chancen gibt, die der Jugend eine Zukunft und den Alten Sicherheit gewährt.

Versprochen haben die Unterdrücker das auch, deshalb konnten sie die Macht ergreifen.
Das war Lüge, wie überhaupt alles, was sie euch versprachen, diese Verbrecher.

Diktatoren wollen die Freiheit nur für sich, das Volk soll versklavt bleiben.
Lasst uns diese Ketten sprengen!
Lasst uns kämpfen für eine bessere Welt!
Lasst uns kämpfen für die Freiheit in der Welt,
das ist ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt.

Nieder mit der Unterdrückung, dem Hass und der Intoleranz!
Lasst uns kämpfen für eine Welt der Sauberkeit,
in der die Vernunft siegt, in der uns Fortschritt und Wissenschaft allen zum Segen reichen.

Kameraden, im Namen der Demokratie: Dafür lasst uns streiten!

– Charlie Chaplin, Der große Diktator (1940) –

Ich suche meinen Stamm

Die Menschen meines Stammes

sind leicht zu erkennen:

Sie gehen aufrecht aus innerer Größe und haben ein Strahlen in den Augen.

Sie halten sich weder für besser noch erleuchtet.

Sie sind durch ihre eigene Dunkelheit gegangen

und haben ihre Schattendämonen erkannt und angenommen.

Zwar wissen sie wohl, was ihnen angetan wurde

und welche Fehler sie selbst begingen.

Doch haben sie ihre Scham abgelegt und ihre Wut befreit.

Sie haben die alten Ketten gelöst,

indem sie die Nabelschnur durchtrennt und die Vergebung vollbracht haben.

Weil sie nichts mehr verbergen wollen, sind sie offen und klar

und manchmal herb wie ein Heilkraut.

Weil sie nichts mehr verdrängen müssen,

sind sie voll Energie und Begeisterung fürs Dasein.

Die Menschen meines Stammes haben das Heilige Feuer wiedergefunden:

Das Feuer der Lebenslust in Bauch und Becken,

die Flamme der Liebe im Herzen und das spirituelle Licht in ihrem Geist.

Sie kennen die ungezähmte Kraft der Wilden Frau und des Wilden Mannes in sich

und haben keine Angst davor.

Sie halten nichts für selbstverständlich und würdigen ihre Mitmenschen durch Dank.

Sie sind nicht leichtgläubig, sie vertrauen ihren Fähigkeiten

und folgen ihrem Herzwissen und Hausverstand,

um ihre eigenen Erfahrungen zu machen.

Sie nützen die Stille und lauschen dem Atem, um sich zu sammeln

und sich wiederzufinden, falls sie sich im Rausch des Lebens verloren haben.

Die Menschen meines Stammes sind nicht perfekt,

doch streben sie nach einer Vollkommenheit der Liebe zu allem Lebendigen

und nach Wahrhaftigkeit im Ausdruck.

Wenn sie oder ihre Freunde Fehler machen, sind sie ehrlich und fair

und beginnen von Neuem mit Humor und Vertrauen.

Sie lieben es, zu teilen und sich mitzuteilen, zu geben und zu empfangen.

Sie müssen nicht immer stark sein und können auch eine Bitte aussprechen.

In Zeiten von Schwäche bewahren sie ihre Selbstachtung

und gehen liebevoll mit sich und anderen um.

Als friedvolle Krieger kämpfen sie mutig und solidarisch gegen Not und Unrecht.

Sie sind gegen jede Form von Unterdrückung, Rassismus und Gewalt

und verschließen sich nicht vor dem Fremden.

Sie begegnen einander auf Augenhöhe

und achten die Eigenart jedes einzelnen Menschen.

Sie konfrontieren sich ohne Bosheit und lieben ohne Rückhalt.

Mit Herz, Hirn und Hand sorgen sie für das Wohl aller Kinder.

Die Frauen und Männer meines Stammes verstehen zu genießen.

Sie gehen gern barfuß, haben ein warmes Herz und lieben innig und leidenschaftlich.

Sie wissen, dass sie einst sterben werden.

Daher sind sie sich bewusst der Kostbarkeit des heutigen Tages

und drücken durch Worte und Berührung aus,

was sie denken und fühlen gegenüber den Menschen, die ihnen wichtig sind.

Getrennt von ihren Lieben, können sie gut mit sich allein sein

und wissen sich mit allen Wesen der Erde im Kern verwandt.

Trotzdem sehnen sie sich nach dem Stamm

ihrer Seelenschwestern und Seelenbrüder,

so wie ich, Lachender Rabe.

Ich freue mich darauf, Dich (wieder) zu sehen.

Gerhard Lipold

aus dem Buch ONE EARTH SONGS

„Lebenslektionen einer 90 – jährigen Frau“ Von Regina Brett

Bereite Dich vor, so gut es geht. Dann lass los, lass Dich vom Fluss tragen.

Das Leben ist nicht fair, aber es ist trotzdem gut.
Wenn Du zweifelst, gehe einfach nur den nächsten kleinen Schritt.
Das Leben ist zu kurz, um irgendwen zu hassen.
Nimm Dich selbst nicht zu ernst. Niemand sonst tut das.
Zahl Deine Rechnungen jeden Monat.
Du musst nicht jeden Streit gewinnen. Stimme zu, dass man nicht immer übereinstimmt.
Weine mit jemandem zusammen. Es ist heilsamer als allein zu weinen.
Spar für Deinen Ruhestand. Fang mit Deinem ersten Gehalt an.
Wenn’s um Schokolade geht, ist Widerstand zwecklos.
Schließe Frieden mit Deiner Vergangenheit, damit sie Deine Gegenwart nicht versaut.
Es ist okay, wenn Deine Kinder Dich weinen sehen.
Vergleiche Dein Leben nicht mit dem anderer. Du hast keine Ahnung, was bei ihnen los ist.
Wenn eine Beziehung geheim gehalten werden muss, solltest Du nicht in ihr sein.
Das Leben ist zu kurz für langes Selbstmitleid.
Du kannst alles überstehen, wenn Du nur heute nicht aufgibst, an diesem einen Tag.
Ein Schriftsteller schreibt. Wenn Du ein Schriftsteller bist, schreib.
(Wenn Du ein Musiker bist, mach Musik …)
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit. Aber Deine zweite Kindheit hängt nur von Dir ab und von niemandem sonst.
Wenn es darum geht, im Leben das zu tun, was Du liebst, akzeptiere kein Nein als Antwort.
Zünde die Kerze an, benutze die schönen Laken, trage die heiße Unterwäsche. Heb es nicht für eine besondere Gelegenheit auf.
Bereite Dich vor, so gut es geht. Dann lass los, lass Dich vom Fluss tragen.
Sei jetzt exzentrisch. Warte nicht, bis Du alt bist, bevor Du lila trägst.
Das wichtigste Sex-Organ ist das Gehirn.
Keiner ist verantwortlich für Dein Glück, außer Dir selbst.
Frag Dich bei jedem „Desaster“: Wird das in fünf Jahren noch wichtig sein?
Vergib jedem alles.
Was andere Leute von Dir denken, ist ihr Problem.
Zeit heilt fast alles. Gib der Zeit Zeit.
Wie gut oder wie schlecht eine Situation auch sein mag, sie wird sich verändern.
Dein Job wird sich nicht um Dich kümmern, wenn Du krank bist. Deine Freunde werden es. Bleib in Kontakt.
Glaube an Wunder.
Alt werden ist besser als die Alternative: jung sterben.
Was Dich nicht umbringt, macht Dich stärker – wirklich.
Deine Kinder haben nur eine (erste) Kindheit. Mach sie unvergesslich.
Geh jeden Tag raus. Überall erwarten Dich Wunder.
Würdest Du all Deine Probleme auf einen Haufen werfen und die Haufen der anderen sehen, Du würdest bestimmt die eigenen wieder mitnehmen.
Kontrolliere das Leben nicht, warte nicht auf irgendetwas. Geh raus und mach das Beste draus, jetzt.
Werde alles los, das nicht nützlich oder schön ist oder Dir Freude macht.
Alles, was am Ende zählen wird: dass Du geliebt hast.
Neid ist Zeitverschwendung. Du hast alles, was Du brauchst.
Das Beste kommt erst noch.
Egal, wie Du Dich fühlst, steh auf, zieh Dich an, zeig Dich.
Atme tief durch. Das beruhigt den Geist.
Wenn Du nicht nach etwas fragst, wirst Du’s auch nicht bekommen.
Bring Dich ein.
Auch wenn das Leben ist nicht mit einer Schleife versehen ist, es ist ein Geschenk.

1. Life isn’t fair, but it’s still good.

2. When in doubt, just take the next small step.

3. Life is too short to waste time hating anyone.

4. Don’t take yourself so seriously. No one else does.

5. Pay off your credit cards every month.

6. You don’t have to win every argument. Agree to disagree.

7. Cry with someone. It’s more healing than crying alone.

8. Save for retirement, starting with your first paycheck.

9. When it comes to chocolate, resistance is futile.

10. Make peace with your past so it won’t screw up the present.

11. It’s OK to let your children see you cry.

12. Don’t compare your life to others’. You have no idea what their journey is all about.

13. If a relationship has to be a secret, you shouldn’t be in it.

14. Life is too short for long pity parties. Get busy living, or get busy dying.

15. You can get through anything if you stay put in today.

16. A writer writes. If you want to be a writer, write.

17. It’s never too late to have a happy childhood. But the second one is up to you and no one else.

18. When it comes to going after what you love in life, don’t take no for an answer.

19. Burn the candles; use the nice sheets; wear the fancy lingerie. Don’t save it for a special occasion. Today is special.

20. Overprepare, then go with the flow.

21. Be eccentric now. Don’t wait for old age to wear purple.

22. The most important sex organ is the brain.

23. No one is in charge of your happiness except you.

24. Frame every so-called disaster with these words: “In five years, will this matter?”

25. Forgive everyone everything.

26. What other people think of you is none of your business.

27. Time heals almost everything. Give time time.

28. However good or bad a situation is, it will change.

29. Your job won’t take care of you when you are sick. Your friends will. Stay in touch.

30. Believe in miracles.

31. Whatever doesn’t kill you really does make you stronger.

32. Growing old beats the alternative — dying young.

33. Your children get only one childhood. Make it memorable.

34. Get outside every day. Miracles are waiting everywhere.

35. If we all threw our problems in a pile and saw everyone else’s, we’d grab ours back.

36. Don’t audit life. Show up and make the most of it now.

37. Get rid of anything that isn’t useful, beautiful or joyful.

38. All that truly matters in the end is that you loved.

39. Envy is a waste of time. You already have all you need.

40. The best is yet to come.

41. No matter how you feel, get up, dress up, and show up.

42. Take a deep breath. It calms the mind.

43. If you don’t ask, you don’t get.

44. Yield.

45. Life isn’t tied with a bow, but it’s still a gift.

Alles kann sich in einem Augenblick verändern. Aber sorge Dich nicht; Gott blinzelt nie.

Bildquelle:pixabay