Archiv der Kategorie: Wie du besser mit dir klar kommst

Februar

Raum schaffen

Blockierendes loslassen.

Erkennen und Handeln.

Genau das beschreibt den aktuellen Februar.

Es ist Zeit – und Du bemerkst es in vielen Bereichen, nicht wahr?

Zeit für Dich, Zeit für Deine Pläne, Zeit für ein Umsetzen.

Doch der Februar ist für uns da, um erst einmal aufzuräumen. Innerlich, äußerlich.

Entgiften, Sortieren und Abwägen.

Entdecken was mich ausmacht, mich anspricht.

Es braucht nicht viel. Es braucht hier nur Dich und Deine Gefühle.

Es braucht den Mut hinzusehen und wenn der Mut nicht aus Dir kommt, begegnen Dir im Außen Spiegel und Trigger.

Hey, es ist Zeit diesen Signalen zu folgen.

Mache keine Zugeständnisse mehr. Stehe zu DIR!

Was zeigt Dir Dein Körper? Was rumort in Dir, tut Dir weh und kommt zum X- ten Mal um anzuklopfen?

Weißt Du Liebes, weißt Du mein Lieber, wenn wir eine Entscheidung treffen – und das können wir – unterstützt uns unser geistiges Team.

Auch wenn wir erst einmal ins Ungewisse laufen, aber einen Fuß vor den anderen setzen, sind immer Arme da, die uns auffangen.

Wenn Deine Zeit zu gehen noch nicht gekommen ist, dann wirst Du getragen.

Ein wichtiger Lehrer sagte mir einmal – Dein Körper kann verletzt werden, niemals aber Deine Seele.

Dein Körper wird heilen, dieser Moment wird heilen – und Du sammelst Erfahrungen.

Denn darum geht es schließlich in diesem Leben – Du erfährst. Du erfährst, was es heißt, betrogen zu werden, verlassen zu werden, geliebt und getragen zu werden.

Du erfährst.

Komm her Tag – so darf es heute für DICH weitergehen.

Mit all den Erfahrungen, die Du heute, morgen und in den nächsten Monaten machen wirst.

Komm her Tag!

Aho

Deine Bettina

Bauchgefühl

Bauchgefühl und das innere Pendel

Unser Bauch ist ein wichtiger Ratgeber.
Unser Bauchgefühl zeigt uns im allerersten Impuls, was wir wirklich hinter bestimmten Dingen zu erwarten haben.

Erinnere Dich doch mal an eine Situation, bei der Du lange hin und her gedacht hast – Dich dann anders entschieden hast und im Endeffekt nicht richtig lagst.

Oft sagen wir uns dann: “Ich habe es sofort gewusst. Ich habe es geahnt. Meine Intuition war von Anfang an richtig,”

Ja der “Kampf” zwischen Kopf und Bauch ist manchmal schwierig und je länger wir “über-legen”, also etwas “über” etwas “legen”, umso schwerer fällt uns die Entscheidung.

Wenn Du aktuell eine Entscheidung treffen musst und Dir nicht sicher bist, probiere einmal Deinen “inneren Pendel” aus.
Eine wunderbare Übung, die ich immer gerne in unseren Ausbildungen mitgebe.

Stelle Dich hin und lege eine Hand auf Deinen Bauch und die andere Hand auf Dein Herz.

Schliesse Deine Augen und frage Dich innerlich: Was in mir zeigt mir ein Ja?

Dann achte darauf, wie sich Dein Körper verhält. Neigt er sich nach vorne? Neigt er sich nach hinten, oder zur Seite?

Er wird Dir eine Reaktion geben.

Dann bedanke Dich für die Information und gehe in die weitere Frage nach dem Nein.
Was, mein lieber Körper zeigst Du mir bei einem Nein?

Und auch hier wird sich Dein Körper in eine bestimmte Richtung bewegen oder auch mit Stillstand reagieren.

Und nun stelle Deine persönliche Frage für heute, die sich mit einem Ja oder einem Nein beantworten läßt.

Achte auf die Reaktion Deines Körpers.

Probiere es gern in den nächsten Tagen ein paar mal für Dich aus.
Trainiere Dein “Bauchgefühl”

Und berichte mir gerne über die Ergebnisse.

Das hier ist unser persönliches Geschenk – ein Erfahrungsbericht

In diesem Jahr war so viel „anders“ und es wurde Zeit für mich, endlich an meine persönlichen „Baustellen“ zu gehen!

Dank Bettina und Michael durfte ich HINSCHAUEN, FÜHLEN und vor allem nun auch VERSTEHEN!

Während der 1. Reiki-Grad meine Türen zur Seele liebevoll, fast zärtlich, geöffnet hat, durfte ich im 2. Grad erleben, dass Vergebung, meine größte Erkenntnis und Befreiung für mich darstellt.

Und diese umschließt neben der Selbstliebe auch die Vergebung zu mir selbst!

Sie verändert die Dynamik in unseren Ahnenreihen und schafft somit Raum für Heilung, Liebe und Wachstum, auch für unsere Nachkommen.

Was für ein Geschenk!

Im Abschluss, dem 3.Grad, wurde noch einmal sehr deutlich, welche Verantwortung jede einzelne von uns, mit dieser Ausbildung in der Zukunft trägt.

„Gebe Deine Reiki Energie nie ungefragt an deine Nächsten“, vermeide Bewertungen, sondern versuche stattdessen zu erkennen, dass Dein Gegenüber (vielleicht auch Dein persönlicher Arsch-Engel) seine ganz eigene Aufgabe für sich, „hierher“ mitgebracht hat, die Dir persönlich auch etwas zeigen darf!

Genau Letzteres ist mir durch den Wechsel einiger Teilnehmerinnen, während meiner Ausbildung passiert. Jede einzelne von euch hat mir auf ihre eigene Weise, etwas Neues gezeigt und mir auf meinem Weg mitgegeben.

Dafür gilt euch mein tiefster Dank.

Einige von euch „Lichtarbeitern“, werden ihre Erfahrungen und ihr Erlerntes vielleicht in einer Selbstständigkeit an ihre Kunden weitergeben, andere nutzen dies in erster Linie für sich selbst und in ihrem näheren Umfeld.

Ich habe erkannt, dass dies nicht wirklich eine Rolle spielt, denn diese Gaben wirken wie ein Stein, den Du ins Wasser geworfen hast und dieser dann seine Wellen schlägt.

Du wirst jeden mit Deiner gewonnenen „Lichtenergie“ erreichen und so kann sie von Mensch zu Mensch wirken.

Einfach wundervoll!

Liebe Bettina, lieber Michael!

Wir durften mit euch lachen, weinen, unser „inneres Kind“ toben lassen und wurden dabei von euch mit so viel Liebe und Verantwortung umsorgt und getragen!

Dabei ist zwingend auch das phantastische Catering in den Pausen von Dir zu erwähnen, liebe Bettina !

Euch wunderbaren Menschen möchte ich hiermit auf den Weg geben: “Macht weiter mit dieser, so wertvollen Arbeit!“

Durch euch wird die Welt ein großes Stück HELLER!!

Aus tiefem Herzen „DANKE dafür!

Eure Mary

Dezember 2023

Von Herzen Danke, liebe Mary <3

Es war uns eine Ehre

Start der neuen Reiki Seminarreihe im Januar

Die Termine findest Du hier:

Bauchgefühl

Wer kennt es nicht…

ein ungutes Gefühl bei einer Zusage. Ein komisches Grummeln bei einem “Ja”.

Ein innerliches “Ziehen”, wenn wir an etwas denken und das Gefühl von “nicht richtig”.

Manchmal handeln wir, ohne auf diese inneren Hinweise zu hören und hadern im Anschluss mit dem, was uns dann in der Zukunft erwartet.

Oft können wir nicht einmal erklären, was uns stört, oft ist es nur ein Gefühl.

Und wenn wir in dieser Situation sitzen, wissen wir genau, warum wir so ein Gefühl erhielten.

Unser Gefühl, bzw. unsere Energiefühler, spüren schon sehr gut, was uns entspricht, wer uns entspricht und was uns gerade gut tut.

Denn wir sind komplexe Wesen mit außergewöhnlichen Antennen.

Antennen, die sich bei den Menschen, die sich mit energetischen Dingen beschäftigen, gerade so feinjustiert werden, dass es viele Wandlungen gibt.

Vielleicht ist es Dir aufgefallen, dass Du aktuell gar nicht anders kannst als Deinem Gefühl zu folgen.

Ganz egal was die Ratio sagt, ganz egal welche Worte wir im Außen hören.

Es schmerzt schon fast, wenn wir gegen unser Gefühl handeln.

Manchmal drehen wir uns kurz vorher um und sagen etwas ab.

oder auch zu…

Und das ist wunderbar. – Denn es ist ein Zeichen dafür, dass Du wahrnimmst. Dass Du ganzheitlich wahrnimmst.

Du spürst, was Dein Körper braucht, was er verträgt, was er verdauen kann.

Genau so spürst Du, welcher Weg nun eingeschlagen werden darf.

Denn die alten Schuhe aus dem Sommer passen nicht mehr. Die Entwicklung schreitet voran und Du wächst. Du wächst enorm.

All jene, die vielleicht selbstständig sind, bemerken zunehmend, in welche Richtung nun gegangen werden darf.

Vielleicht trennst Du Dich gerade von bestimmten Menschen, Orten, Objekten.

Vielleicht möchtest Du erst einmal nur etwas mehr Raum. Raum für Dich.

Vielleicht wirfst Du Pläne um, die das kommende Jahr betreffen, oder auch sogar noch weiter in der Zukunft.

Vielleicht ist Dir gerade alles zu viel und Du nimmst Dir sogar eine kleine Auszeit.

Ja …

Und vielleicht spürst Du, dass es jetzt darum geht, Deine Essenz zu leben. Deine Energie zu sammeln. Dich zu spüren.

Und dass “Einfluss” von außen gerade nicht richtig ist. Dass es Zeit für Innenschau ist.

Dass heißt nicht, dass Du ein Einsiedlerleben führst, aber die innere Einkehr tut gerade jetzt gut.

Und die Frage – was passt mir?

Was passt zu mir?

Und wo darf ich Wege tatsächlich alleine gehen, damit andere Vernetzungen möglich sind?

Wandlung geschieht selbst in kleinen Entscheidungen.

Nimm Dir diese Freiheit – es ist so wohltuend.

Aho

Deine Bettina