Du kannst es nicht aufhalten

Liebes

Du kannst es nicht aufhalten.

Die Veränderung, den Wandel, den Schmerz.

Liebes Du kannst es nicht aufhalten.

Das Gefühl von nicht richtig oder richtig.

Den Schutz der Abgrenzung, der Selbstfindung.

Du kannst es nicht aufhalten, dieses Gefühl des Erwachsenwerdens.

Denn darum bist Du hier.

Freundschaften, Liebe, Weggefährten und auch die Tränen.

Das Lachen, die Verbundenheit und das Erkennen.

Du kannst es nicht aufhalten.

Dass Du mehr fühlst, mehr denkst, unterscheidest.

Du kannst es nicht aufhalten.

Lass es fließen, Liebes.

Lass es sein.

Lass es da sein.

Wolken kommen, Wolken gehen.

Sonnenschein kommt und Sonnenschein geht.

Verbinde Sonne mit den Tropfen und schaffe daraus einen Regenbogen.

Einen Regenbogen.

Liebes Du kannst es nicht aufhalten.

Du darfst es leben.

© Bettina Tepaße

Glaubst Du an die geistige Welt?

Immer dann, wenn wir nicht mehr weiter wissen, kommt es dazu, dass wir eindeutige Zeichen der geistigen Welt erhalten.

Nun, was ist für Dich die geistige Welt.

Ich kann persönlich über Begebenheiten mit lieben Verstorbenen berichten, die genau dann in mein Leben kamen, als es mir persönlich nicht so gut ging.

In der vergangenen Woche kam ein Klient zu mir.

Er wollte sich eine Blockade anschauen, die mit seinem beruflichen Erfolg zu tun hatte.

Eigentlich lief es bisher in seinem Leben immer recht gut, doch bevor sich der wirkliche, große Erfolg einstellte, kam immer wieder etwas dazwischen.

Er wollte erfahren, warum es immer wieder dazu kam.

So arbeiteten wir mit einer Aufstellungsform und begannen mit dem vermeintlichen “Mißerfolg”.

Schnell stellte sich ein alter Glaubenssatz heraus und genau auf dieser Ebene arbeiteten wir weiter.

Nicht immer müssen Aufstellungen in der Gruppe erfolgen, ala Einzelaufstellung erreicht man ebenso wunderbare Ergebnisse.

An diesem Tag sollte die Botschaft tiefer gehen, denn nun gesellten sich zwei versstorbene Geschwister hinzu, die mein Klient auch wunderbar wahrnehmen konnte.

Heilung durfte geschehen. Himmel und Erde wurden verbunden und tiefe Erkenntnisse und Tränen konnten fliessen.

Gerade eben sprach ich mit dem jungen Mann am Telefon und er berichtete mir von seiner Zusage der neuen Arbeitsstätte und dem generellen Gefühl von Veränderung und Wahrnehmung.

Es hätte sich so viel getan, seit unserer Arbeit und er müsse das erst einmal alles sacken lassen.

Genau so darf es sein.

ich bin dankbar für jede Heilung, die mithilfe der geistigen Welt geschehen darf.

Wisse, Du bist niemals allein und das Leben fügt sich so, wie es für Dich sein darf. Vertraue.

Deine Bettina

Auf anderen Wegen

Auf anderen Wegen

Nie war es uns so klar, wo wir hingehören.

Unterschiede werden immer klarer. Und das nicht unangenehm oder abwertend.

Es ist tatsächlich ein Gefühl von „Erwachen“, obwohl ich diesen Begriff oft als sehr schwierig empfinde.

Nun, aber genau dieses Gefühl von – wer bin ich und wo will ich hin – bringt uns auf den richtigen Weg.

Abenteuer warten auf uns, Entwicklungsschritte sind nicht mehr aufzuhalten.

Und uns ist es wichtig unsere Wahrheit zu leben, anstatt zu schauen, wie uns andere haben möchten.

Freischwimmer.

Freidenker

Freiheitsliebe.

Corona war nicht unbedingt schlecht für uns, denn diese Zeit hat uns gereinigt, geläutert und empfindsamer gemacht.

Brauchen wir wirklich sooo viel?

Ist uns ein Label wichtig?

Ein Status?

Ich fühle und sehe, dass wir viel gelernt haben.

Und ich sehe viele Seelen, die nun ihre Wünsche und Träume umsetzen.

Ja wir haben Rückenwind.

Wir fragen uns:

Wer sieht mich, wer fühlt mich?

Wo darf ich wachsen?

Wer kann mein Begleiter sein?

Und was kann ich alleine tun?

Wir werden uns unserer Kraft bewusst (er) und erkennen, dass wir sooo viel schon geschafft haben.

Wir sind in einer Stimmung der Akzeptanz dessen, was nicht so gut gelaufen ist.

Denn wir haben erkannt, dass es darum geht, offen zu sein.

Denn jeder von uns hat einen emotionalen Rucksack und wir wissen nie, welche Geschichte hinter Reaktionen steckt.

Getreu dem Motto „Never judge a book about the cover“

Es geht darum Erfahrungen zu sammeln, einzeln und ebenso als Kollektiv.

Gemeinsam vernetzen wir uns, unterstützen uns, helfen einander und heilen.

Und ich spüre, dass es bergauf geht – energetisch, emotional und jeder so, auf seine eigene Weise.

Jeder – auf anderen Wegen.

Nimm Dich zurück…sagten sie

Nimm Dich zurück, sagen sie.

Gib niemals an, sagten sie

Eigenlob stinkt, hörten wir.

Mach nicht zu viel, rieten sie.

Bleib rar, meinten sie.

Bleib schön dezent, sei nicht zu laut, lob Dich nicht, bunt ist zu grell.

Bleib schön auf dem Teppich, sagten sie.

Und nun?

Nun stehen wir oft da und trauen uns nicht, uns selbst zu mögen.

Selbst wenn wir oft Zuspruch erhalten, Feedback erhalten, was aussagt, dass das, was wir tun gut ist.

Nun sind wir im Zweifel, ob wir alles gut machen und zögern enorm das auszusprechen, was doch so wichtig ist.

Und es ist wichtig gut über sich selbst zu sprechen – und nein es ist nicht überheblich, es ist kein Egoprojekt, wenn Du Freude daran hast, wenn es anderen, mit dem was Du tust, gut geht.

Indem Du Dich traust, Dich mit Deinem Wirken zu zeigen, ermutigst Du andere es auch zu tun.

Denn was gut ist – hat sicherlich Mundpropaganda, aber dafür dürfen andere erst einmal erfahren, was Du tust – also hör auf Dich zu verstecken.

Woher sollen die Menschen wissen was Du machst?

Woher erfahren sie was Dir wichtig ist?

Steh zu Dir, sprich aus, was Du anbietest, lob Dich auch mal selbst.

Teile Deine Freude und sage auch zu anderen, was Du an Ihnen magst.

All das, was ich im anderen erkenne, ist auch in mir.

In dieser Zeit braucht es Menschen, die beflügeln, die heilen und andere unter die Fittiche nehmen.

Es braucht Mutige, Bunte und Freigeister.

Trau Dich  und inspiriere…

Genau dafür bist Du da.

Dafür bist Du da.

Aho

Bettina

Zentrum für Persönlichkeitentwicklung, Entspannung und seelische Gesundheit