Empathie

Gerade unterhielt ich mich noch eine Weile mit meiner schwangeren Kundin, die zur Massage bei mir war.

Unser Thema – natürlich die Geburt, der Umgang mit den Dingen und Situationen, die uns dort begegnen.

Wir unterhielten uns über die großen Geschwister, wie sie die Zeit erleben, wie ihr erster Start ins Leben war.

Das sind Themen, die Schwangere, die Mütter und Frauen mit Familie beschäftigen.

Ja, wenn eine Familie wächst, sind unsere Gedanken natürlich auch bei all den anderen Familienmitgliedern.

Neben unserem Leben finden nebenbei ganz viele Prozesse statt.

Und je größer die Kids werden, umso größer die Familie wird, umso mehr Themen begegnen uns.

Gesundheitsthemen, Kindergarten, Erziehung – dann der erste Liebeskummer.

Freundinnen, Nachbarn, Bekannte und Themen rund um die Welt.

Schicksalsschläge, Streitigkeiten und Freudentränen.

Ja das ist Leben.

Wir haben einen Haushalt, eine Wohnung, vielleicht ein Haus, wir haben unseren Job, unsere Eltern, unsere Großeltern.

Wir haben Träume, Verpflichtungen, Probleme, Sorgen und Kummer…

Jeder auf seine Weise.

Ja – und auch wenn wir vielleicht alleine leben, Single sind, oder als junges oder auch reifes Paar zusammenleben.

Jeder hat seine persönliche „Sorgenkiste“.

Vielleicht wiegen die Themen anders…vielleicht dreht es sich bei dem einen mehr um das Auskommen, um den Job, um das Liebesleben.

Vielleicht dreht es sich um die Entwicklung, den persönlichen Prozess jedes einzelnen.

Doch eines ist gleich – wir alle fühlen.

Wir alle erleben und fühlen unseren Moment.

Und wie oft machen wir uns eigentlich Gedanken darüber, wie sich gerade jemand anderer fühlt?

Machst Du Dir regelmäßig Gedanken darüber, was Dein Verhalten beim anderen auslöst?

Sind wir eigentlich in der Lage uns in andere Seelen hinein zu versetzen?

Können wir Mütter uns z.B.in jemanden hinein versetzen, der zurzeit alleine ist – ohne Kinder?

Ohne Partner?

Ja, wir waren auch einmal Single – doch das ist vielleicht etwas länger her.

Können wir nachempfinden, wie sich jemand fühlt, der alleine ist?

Und auf der anderen Seite:

Können sich Singles wirklich vorstellen, was es bedeutet Vater zu sein, Mutter zu sein?

Können wir uns als Heterosexueller vorstellen, homosexuell zu sein – und was es bedeutet dort ganz frei seine Gefühle leben zu können?

Sind wir in der Lage uns in einen Menschen hinein zu versetzen, der missbraucht wurde, der vor dem Krieg flüchten musste?

Können wir uns in unsere Großeltern, oder auch Eltern hineinversetzen, die den Krieg noch am eigenen Leib erfahren haben?

Wir können versuchen uns in jemanden hinein zu denken-aber ich mag behaupten, dass uns wirklich, – wirklich erst die Menschen verstehen, die Ähnliches erlebt haben.

Wir fühlen uns verstanden, weil jemand weiß wie es sich anfühlt, wir fühlen uns sicher, weil unser Gegenüber genau das Gleiche erlebt hat.

Wir fühlen uns verstanden. Ohne Worte, ohne Erklärung – einfach so…

Natürlich sind wir alle Unikate – und Gott sei Dank ist das so.

Wir Menschen sind verschieden, jeder für sich, mit seinen Prägungen und Gedanken.

Und doch möchten wir auch vom anderen verstanden werden, oder?

Oder wenigstens ein wenig Offenheit erfahren, für das was mich beschäftigt.

Für das, was uns manchmal auch Fehler machen lässt.

Für das, was uns manchmal bis zum heutigen Tag verwundbar macht.

Vielleicht magst Du gemeinsam mit mir in den kommenden Tagen ein Experiment ausprobieren.

Wenn Dir in den nächsten Tagen jemand begegnet, der Dir absolut anders erscheint, unterhalte Dich mit ihm.

Betrachte Dein gegenüber, frag Dich, wie es ihm, oder ihr gerade geht.

Kein großes Interview oder Stalking Deluxe 😉

Achte auf Kleinigkeiten, auf Gesten, auf Ausdrücke – und nimm Dir einen Augenblick Zeit.

Versuche so viele Eindrücke wie möglich zu erhalten.

Frage Dich, wie würde es mir in diesem Moment gehen. Wie mag es meinem Gegenüber in Situation XY gegangen sein?

Frag Dich, was hat er oder sie erlebt?

Wie würde es mir mit diesen Erlebnissen gehen?

Weißt Du Empathie hilft…

Es hilft Dir – und dem anderen.

In diesem Sinne Euch eine wunderbare Vorweihnachtszeit.

Eure Bettina

Akzeptiere keine Diagnose…

Lass Dich nicht verunsichern

…oder wie eine liebe Bekannte vor Jahren schon einmal sagte: Akzeptiere keine Diagnose…

Du kennst das….

es geht Dir gut, Du fühlst Dich wohl, Du hast ein gutes Gefühl zu einem bestimmten Thema

und dann – kommt jemand daher und wirft einen Zweifel in den Raum.

Ungefragt, ungeplant und vielleicht sogar unhöflich.

Vielleicht hast Du sogar um Rat gefragt, suchst Hilfe – und bist im Nachhinein noch verwirrter und zweifelst an Deiner Wahrnehmung.

Ja, manchmal tut es gut, um Rat zu fragen, manchmal brauchen wir Denkanstöße, Ermutigung und Unterstützung.

In den meisten Fällen bestätigen uns andere unser Gefühl zu einem Thema – ein anderes Mal geht es in die Gegenrichtung.

Dann ist es wichtig – etwas Zeit vergehen zu lassen, etwas sacken zu lassen, denn – wie oft handeln wir im Affekt, handeln wir nicht aus dem Herzen, sondern mit dem Gedanken, mit der Verletzung des Augenblickes.

Gepaart mit Gedanken eines Fremden, der uns aktuell vielleicht gar nicht nachempfinden kann.

Weil er/ oder sie niemals in den gleichen Schuhen gesteckt hat, oder eine andere Prägung lebt.

Weißt Du:

Unser Bauchgefühl ist das Kostbarste was wir haben.

Unser Bauchgefühl führt uns, lenkt uns, zeigt an, wann wir richtig sind und wenn wir unseren Weg verlassen haben.

Sicherlich braucht es den Verstand, sicherlich tut das Ego auch in seiner Form das Richtige – doch geführt werden wir mit dem Herzen und mit unserem „Bauchgehirn“.

Und vertraue Dir dabei, kein Gefühl ist umsonst da, kein Misstrauen oder das Vertrauen in eine bestimmte Sache oder in einen Menschen.

Bleib bei Dir, hinterfrage „Diagnosen“ hinterfrage Rat-„Schläge“ und dann mach DEIN Ding.

Denn Du lebst Dein Leben, Du darfst mit den Ergebnissen umgehen – niemand sonst.

Kein Ratgeber, kein Zweifler, kein Kritiker

Und hier ist Dein Motto des Tages:

Lass Dich nicht verunsichern…

In diesem Sinne, hab einen schönen Tag

Deine Bettina

Hello Dezember – und unser “Endspurt” von 2019

Hallo Ihr Lieben, es ist Dezember – unglaublich wie schnell das Jahr geflogen ist.

Ich weiß – es ist aktuell alles recht viel und die Stimmen unserer Klienten und Teilnehmer berichten oft die gleichen Gedanken…

ich weiß gar nicht was ich zuerst machen soll – alles dreht sich, die Tage fliegen und irgendwie ist man im Kopf etwas ” strubbelig”.

Wir nehmen diese Zeit ähnlich wahr – und gerade jetzt tut es gut sich ab und an eine Pause zu gönnen.

Gerade jetzt tut es gut den Knopf des “inneren Kritikers, des Zweiflers, des Antreibers” in uns etwas leiser zu stellen.

Wir brauchen immer mal einen kurzen Stopp, eine Verschnaufpause, Stille und eine Insel des ” Nichts tun Müssens”.

Für die einen bedeutet es Stress das Haus zu schmücken, andere leben damit richtig auf – sie gönnen sich die Zeit, es sich zu Hause richtig kuschelig zu machen.

Dekorationen herausgekramt, vielleicht etwas Neues hinzugenommen. Musik gehört, Punsch getrunken und ….doch ….so etwas wie Weihnachtsgefühle entdeckt 😉

Andere brauchen jetzt gerade nicht viel…weniger ist mehr….mehr Zeit für mich…

Und so darf es jeder für sich praktizieren.

Wir haben gestern den Tag genutzt um es uns zu Hause so richtig gemütlich zu machen. Hell erleuchtet strahlen nun Lichter und bereiten uns auf die kommende Zeit vor.

Und nicht nur im Außen -sondern auch im Innern tut es gut etwas Weihnachtliches zu erleben….

Hier ist unser “Endspurt ” für Euch im Jahr 2019

Meditation mit Michael am 3.Dezember um 19:00

Seelenbilder mit Bettina am 5. Dezember um 18:00

Come together – unser Geschenk an Euch am 7. Dezember 19:00

Wandelzeit – das Frauenseminar in 4 Teilen ab dem 12.Dezember

Pure Healing – am 13.Dezember 18:00

Aufstellungsabend am 20.Dezember 18:00

Christmas is coming am 21.Dezember von 10:00-12:00

ab dem 23.Dezember gehen wir dann in die Weihnachtsferien bis zum 6.Januar

Wir freuen uns auf Euch

E Ala E – wach auf – lebe das Leben

Guten Morgen – E Ala E – wache auf – lebe das Leben  heute mit kleinen Impressionen von unserem Heilweisen Seminar am Samstag. So sieht es z.B. aus, wenn wir uns unsere verdiente Pause gönnen 😉


Ein spannender und schöner Tag. Eines bemerken wir immer wieder…die Gruppen finden sich, so wie wir uns ergänzen, so wie wir voneinander lernen und gemeinsam wachsen können. Gemeinsam lernen, üben,das innere Licht entzünden und den Weg der Heilung gehen. Walk in the way with beauty …

Zentrum für Persönlichkeitentwicklung, Entspannung und seelische Gesundheit