Archiv der Kategorie: Soulwork

Wenn Du jemanden für die Traurigkeit brauchst…

Diesen wertvollen Satz hörte ich vor längerer Zeit von einer wunderbaren Frau.

Wenn Du jemanden für die Traurigkeit brauchst.

Ja – was machen wir eigentlich, wenn wir jemanden für die Traurigkeit brauchen?

Sagen wir sofort – hey, mir geht es nicht gut, kann ich mit Dir reden?

Rufen wir sofort jemanden an, bitten wir um Unterstützung?

um Trost?

um Hilfe?

um Umarmungen?

Nicht immer trauen wir uns auszusprechen, wie es uns wirklich geht oder?

Nicht immer nutzen wir die ausgestreckte Hand, das Angebot von Außen, die Freunde, die Familie.

Nicht immer, wollen wir stören, unser Innerstes nach Außen kehren, nicht immer wollen wir anderen zur Last fallen.

Wenn Du jemanden für die Traurigkeit brauchst.

Ein Satz, von jemanden, der selbst tiefe Trauer durchlebt hat.

Ein Satz, einer Seele, die so fein fühlt, dass sie manchmal gar nicht umhin kann, sich um andere Gedanken zu machen.

Ja – eine wahre Seele.

Doch was machen wir?

In den meisten Fällen drücken wir Vieles weg, in den meisten Fällen wollen wir es gar nicht artikulieren, gar nicht zeigen…

In den meisten Fällen…

In den meisten Fällen suchen wir uns Hilfe im Außen – inkognito, bei Seminaren, bei Lesungen, bei der Verbindung zum höheren Selbst, zur geistigen Welt, zum Kollektiv, Engeln – oder was auch immer.

Das alles sind wunderbare Methoden – absolut.

Seit Jahren arbeite ich in diesem Bereich, weiß um die Heilung, weiß um das Gefühl, um die Wärme.

Doch warum fällt es uns so schwer – hier – im Umfeld – “schwach” zu sein?

Warum rufen wir nicht unsere Freundinnen an, setzen uns zu unserem Partner und -weinen-

Weinen – die Tränen der Trauer, die Tränen des Schmerzes, die Tränen der Wut?

Warum?

Wenn Du jemanden für die Traurigkeit brauchst. So ein wundervoller Satz.

Und mit diesem Satz, mag ich Dich heute…mag ich Dich jetzt – dazu auffordern:

Wenn es Dir aktuell schlecht geht…wenn es da Gefühle gibt, die Dich nicht herunterfahren lassen…wenn Du traurig bist…vielleicht sogar verzweifelt…

Nimm den Hörer in die Hand und verbinde Dich.

Verbinde Dich mit jemanden, der Dir wichtig ist, mit jemanden, der Dir gut tut.

Verabrede Dich, trinke Kaffee, geh raus, tausche Dich aus.

Wenn Du gerade jetzt, jemanden für die Traurigkeit brauchst – nimm es einfach an.

Es tut so gut – Du wirst sehen…

Alles Liebe

Deine Bettina

Selbstfindung

Selbstfindung

Gar nicht so einfach, oder?

Sich selbst zu finden…

Eigentlich weiß ich doch, wer ich bin und wo ich hinwill.

und – Wo soll ich mich schon finden?

Ich bin doch hier

Wenn wir auf unser Leben schauen sind wir meistens zufrieden…

„Eigentlich bin ich ganz zufrieden“, so lautet oftmals der Satz meiner Klienten, „…aber…“

Irgendwo sind wir doch noch auf der Suche.

Irgendwie möchten wir noch mehr…

Wir erahnen, dass es noch etwas in uns gibt, vielleicht haben wir schon in etwa eine Richtung, aber trauen es uns manchmal sogar gar nicht auszusprechen.

Gerade tätigte ich ich eine Anfrage zu einer Gruppe bei Facebook, eine liebe Freundin hatte mir den Link geschickt und ich war neugierig…

Gesagt getan – kurz nach der Anfrage kam die Nachricht: Bitte beantworte uns ein paar Fragen…unter anderem wurde die Frage gestellt, in welchem Bereich ich denn noch gerne mehr strahlen würde…

Oiiii.

Hmm, normalerweise bin ich ja nicht verlegen im Schreiben, ihr kennt mich, doch da musste ich echt noch überlegen.

Strahlen…darf man das?

Und in welchem Bereich?

Klar, weiß ich für mich, wohin ich möchte,- na ja, in den meisten Fällen 😉

Aber auch ich habe „Pläne“ „Wünsche“, die ich „noch“ nicht öffentlich mitgeteilt habe…

Also was möchte ich mehr erstrahlen lassen?

Joaaa, da gibt es Einiges.

Spannenderweise habe ich in den vergangenen Sitzungen immer mal wieder von meinem Visionboard gesprochen, welches ich hier in der Praxis, aber auch gemeinsam mit meiner Familie erstellt hatte.

Durch die Coronazeit, durch die Ruhe, die Beschäftigung mit mir selbst, haben wir Enormes geschafft.

Wir haben aufgeräumt, Zeit für uns gehabt, Dinge erledigt und – ich darf es kaum sagen – nein ich darf…wir haben schon 80% dieses Visionboards erledigt…

Im Juni.

Unglaublich.

Weisst Du, wenn wir uns bewusst machen, was wir möchten- und das nicht nur im Kopf, für uns – ganz heimlich- haben unsere Pläne nicht so viel Kraft, wie sie entwickeln könnten.

Wenn wir einkaufen gehen möchten, schreiben wir uns oft einen Einkaufszettel. Aufgeschrieben, hat dieser Zettel mehr Kraft, mehr Bedeutung und Du kennst das – selbst, wenn Du ihn dann zu Hause vergisst, erinnerst Du Dich genau daran, was Du aufgeschrieben hast.

Wenn wir Gedanken sichtbar machen, geben wir ihnen Energie.

Wenn wir offen aussprechen, was wir uns wünschen, erschaffen wir uns Gehör…das Wichtigste dabei ist – auch wir hören, was wir möchten und fühlen.

In den Gesprächen, die ich führe, kommt die Erkenntnis oft erst, wenn Menschen aussprechen, was ihnen wichtig ist, wenn sie beschreiben, wie sie sich fühlen.

Auf die Frage, wie möchtest Du Dich fühlen, wenn Du heute zur Tür heraus gehst -bekomme ich genau die Antwort, um die es im Inneren geht.

Selbstfindung – ich suche IN mir.

Denn tief in uns, wissen, wie wir uns fühlen möchten.

Zudem schreibe ich auf einen Einkaufszettel, was ich möchte und nicht das, was ich nicht mag – das würde keinen Sinn machen, gell?

Doch wie oft im Leben beschäftigen wir uns mit den Themen, die wir nicht möchten?

Wie oft?

Und bemerkst Du, wieviel Energie in dieses NICHT- Wollen geht?

Wofür?

Für den Einkaufswagen?

Bemerkst Du was?

Also ich mag diesen Satz:

Was in Dir möchtest Du ihn Dir erstrahlen lassen?

Was ist Dein Traum?

Und dann folgt der nächste Schritt, wie könnte der erste, der allererste Schritt in diese Richtung aussehen?

Ja – mache es Dir bewusst, äußere Deine Wünsche, Deine Pläne.

Mache sie sichtbar. Auf Deine Weise.

Sprich mit jemanden, der Erfahrung damit hat, recherchiere, wie Du dazu mehr erfahren kannst, wie machen andere das – denn dass es funktioniert siehst Du, also warum nicht…Leg los- JETZT – der erste Schritt.

In diesem Sinne wünsche ich Dir das, was Du Dir wünschst.

Deine Bettina

Heil – Raum

Hach ich liebe meinen “Heil” Raum, das habe ich echt vermisst. Menschen zu ihren persönlichen Themen zu begleiten. Blockaden aufzuspüren, Verbindungen zu schaffen und die Rucksäcke auf den Schultern ein Stück weit leichter zu machen. Danke für diese Möglichkeit I love energy #myway #shamanicways #healing #soulwork #wellnessfuerdieseelenews #seit12jahrenenergietante #reiki #spiritualteacher #spiritandmore #energeticcounselor #durchunddurch #medialität #geistigewelt #illumination #villoldo #heal #healyourself #spirit #spirits #kraft #entwicklung #aura #higherself #love #extraktion

Habt ein schönes Wochenende!

Körpersprache der Energiearbeit

Unser Körper spricht mit uns – gerade in der Energiearbeit tut es gut zu wissen, welche Körperbereiche zu welchen Grundthemen gehören können.

Umgangssprachlich erklären wir uns seit Jahrzehnten selbst, was uns piekst..

Worüber zerbreche ich mir den Kopf, was schlägt mir auf den Magen?

Was juckt mich, schlägt mir auf die Nieren…

All das können wir als Hinweis mitnehmen.

In Verbindung mit einer Blockadenlösung und der Erkenntnis wo mein eigentliches Thema den Ursprung fand – können wir weitere nützliche Schritte gehen.

Wenn ich in einer Anwendung besondere Kennzeichen wahrnehme, hilft es mir, dem Klienten erklären zu können, wo und wie er selbst als Teil seiner “Hausaufgabe” mitarbeiten kann.

Körper – Geist – und Seele sind einfach ein unschlagbares Team.

Ich habe Euch die wichtigsten Bereiche einmal zusammengefasst – ich könnte Stunden darüber berichten.

Aber schau erst einmal selbst – vielleicht erhälst Du hierdurch eine kleine Erkenntnis.