Archiv der Kategorie: Lifecoach

Kann mir einer sagen wo ich hin will? Oder “Mr. Brain”

Hallo ihr Lieben!

In den letzten Tagen las ich, dass alte Verbindungen sich aktuell zeigen…

Es würden Menschen aus alten Themen, aus alten Kontakten auftauchen und wir hätten die Möglichkeit noch einmal zu prüfen, ob diese Beziehung, ob dieser Kontakt für mich gut und wertvoll ist.

Wir haben die Möglichkeit uns zu fragen – Ob es dort Heilung geben kann, Veränderung geben kann und vielleicht ein neues Miteinander.

Ebenso können wir auch schauen und zur Erkenntnis gelangen, dass unser Gefühl von damals genau richtig war.

Ich empfinde das momentan genau so.

Wenn wir diesen Menschen auch nicht begegnen, so machen wir uns Gedanken um Konstellationen, Bekannte, Freunde und Geschäftspartner.

Es geht auch um innere Kontakte – und dazu den inneren Kontakt zu mir selbst.

Ja – um den Dialog mit mir. 

Wo bin ich aktuell?

Wie gehe ich mit mir um?

Höre ich auf meine innere Stimme?

Oder verbiege ich mich durchgängig und belüge mich dazu andauernd selbst?

Ab und an tut es gut den eigenen “Quality – Check” durchzuführen.

Wie geht es mir gerade? Was zeigt sich? Gibt es körperliche Merkmale, bin ich zufrieden und wie ist mein Umfeld?

Die wichtigste Frage dabei ist: Nehme ich mich ernst?

Ernst genug – um zu erkennen wann es genug ist?

Ernst genug – um zu sehen, dass die Lieblingsdinge im Leben keinen Raum mehr haben?

Ernst genug – um JETZT etwas daran zu verändern…

Wir meinen immer wir müssten – um uns komplett erholen und resetten zu können, einen kompletten Urlaub buchen…eine Reha oder eine längere Auszeit.

Ja das ist hilfreich – nur wenn wir den Bereich der Ursache nicht beheben – uns selbst nicht spüren und hin – hören.

Dann – Werden die Abstände des Unwohlseins immer kürzer, bis sie uns zu überrollen drohen.

Das Einfügen kleiner Inseln im Alltag und die Ehrlichkeit zu mir selbst, helfen dort an erster Stelle.

In der Energiearbeit gibt es wertvolle Lösungsmöglichkeiten, immer mal wieder schaue ich auf die kleinen und auch größere Schatten.

Ich hinterfrage, die Unzufriedenheit, die Traurigkeit – die Wut.

Ich darf erkennen, wo ich mir selbst noch nicht treu bin, ich darf erkennen, welche Programmierung dort wirkt und wie ich die Lösung erarbeiten kann.

Gerade wenn wir selbst mit Menschen arbeiten ist es wichtig, alte Blockaden zu bearbeiten. Mit offenen Augen und offenem Herzen ist es  sehr wirkungsvoll und alte Themen dürfen sich verabschieden.

Doch es gibt auch kleine Übungen für zu Hause:

Wie ist es bei Dir, aktuell?

Wenn Du Dich fragst: Wie geht es mir eigentlich?

Wie lautet die Antwort?

Trau Dich ruhig Dein Gefühl zu formulieren…ohne joggen gehen zu müssen, damit der Kopf frei wird, ohne ein Glas Alkohol zu trinken, damit es sich leichter anfühlt, ohne sich kopfüber in die Arbeit zu flüchten, damit ich keine Zeit habe darüber nach zu denken.

Denken…genau darum geht es…Mr. Brain

Wir denken viel zu oft – anstatt zu fühlen…

Wenn Du magst, dann schreibe Dein aktuelles Gefühl auf einen Zettel, schreibe auf, was Dich bewegt, wo Du Hilfe benötigst, wo es nicht rund läuft…

Schreibe auf, was Dich ärgert, oder wer.

Und dann, wenn Du die Möglichkeit hast – verbinde Dich mit diesem Gefühl – lasse es richtig in Dir hochkommen, lasse Dir Zeit.

Gib alles in den Brief, in das Papier und stelle Dir ruhig vor, Du würdest die Zeilen mit Deinen Tränen aufladen.

Und dann verbrenne diese Zeilen. verbrenne sie – schaue dabei zu, wie sich das Gefühl in Asche und Rauch verwandelt.

Sehe dabei zu, wie der Rauch nach “OBEN” steigt und stelle Dir ruhig vor, dass sich ab jetzt – die Agentur des Göttlichen- darum kümmert.

Bitte um Hilfe, bitte um Lösungen und Impulse – Du musst nicht alles alleine regeln.

Manchmal reicht uns die Bewusstwerdung eines Problems – eines Gefühls…

Wenn wir es niederschreiben – so wie wir unseren Einkaufszettel schreiben – so ist es präsent und sichtbar – auch wenn der Zettel doch zu Hause auf dem Tisch liegt,  nicht wahr?

Also notiere Dein Gefühl:

Keine Abschwächung, wie : Ach es geht schon, ich bin stark, nicht so schlimm…ich schaffe das…

Nein!

ICH BIN WÜTEND – ICH BIN VERLETZT – ICH BIN TRAURIG 

…so sieht es aus…

Und während Deine Zeilen verbrennen, mache Dir bewusst, dass diese Gefühle wichtig sind. Sie sind der Motor der “Heilung”

Sie sind Deine Freunde, Deine Ratgeber – Dein Kompass…

Wenn die Asche erkaltet ist, überbringe sie der Erde und bedanke Dich.

Dann erstellst Du einen Brief, einen Zettel, auf dem all das steht, was Du Dir wünschst. Wie möchtest Du Dich fühlen, welche Lösung findest Du toll?

Was ist mein Ziel?

Wie möchte ich mich fühlen?

Wo möchte ich hin?

Wenn wir einkaufen schreiben wir doch auch das auf, was wir brauchen, richtig? Sonst wird es nie in unserem Wagen landen…

Also:

Diesen Zettel kannst Du Dir offen hinhängen, oder an einem Ort platzieren, an dem Du ab und an eine Kerze, nur für Dich entzündest…Für Deine Pläne, für Deine Wünsche – Deine Gesundheit.

Gehe danach zu Deinen alltäglichen Dingen über und bleibe im Vertrauen, dass sich etwas bewegen wird, dass Du Hilfe bekommst – in welcher Form auch immer 😉 

Wenn Du magst schreibe mir Deine Erfahrung zu dieser Übung, ich freue mich auf Deine Antworten.

“Quality Check” wer sonst ist für mein Leben verantwortlich, wenn nicht ich? 

Also höchste Zeit etwas dran zu tun…

Und – In erster Linie zu erkennen – was ist gerade da – und wo will ich hin?

In diesem Sinne Alles Liebe für Euch – und FÜHLEN nicht vergessen 😉 

Eure Bettina

Spiegelgesetz


Spiegelgesetz

Puhh – mag der ein oder andere in den vergangenen Tagen gedacht haben…
Was war nur los?
Mißverständnisse, alte Ängste, Menschen die unerbittlich den Seelenspiegel herausholten.

Die Wärme, die Arbeit, die Themen, die immer wieder Karussell zu spielen schienen – joaaa die Tage hatten es in sich.

So ganz langsam scheint etwas Beruhigung einzutreten und wir Menschen kommen zur Ruhe.

Ich bin nicht immer ganz so firm, was Portaltage, Schwendttage oder Mondsituationen angeht. Ich bemerke es an den Menschen, die zu mir kommen, ich bemerke es an eigenen Themen und dem was sich aktuell zeigt

Was ganz präsent war, und das was ich garantiert noch mit in den nächsten Medi Abend nehmen werde ist das Resonanzgesetz.

Resonanz – das was wir von uns halten, denken, fühlen – kommt in irgendeiner Form wieder bei uns an. Sei es durch Situationen, Menschen oder alten Mustern, die immer wieder anklopfen.

Nun – ich wiederhole mich, und ich glaube daran, daß wir Menschen uns verabredet haben, ja, daß wir uns verabredet haben um uns gegenseitig zu fördern. Wir haben uns verabredet um der anderen Seele in ihrer Entwicklung zu helfen.
Manchmal als Mentor, als Lehrer, als Mutter – als Partner …ja und manchmal auch als situationsabhängiger „Arsch“engel.

Arschengel, diesen Begriff hörte ich vor Jahren im Zusammenhang mit Robert Betz. Ein toller Redner, ein Mann, der verschiedene Sichtweisen auf uns Menschen richten läßt.

Arschengel – der Kontakt mit ihnen, nicht sonderlich angenehm – denn diese Menschen triggern genau den wunden Punkt in mir, in meinem Leben.

Arschengel, die im Grunde nur ihre Wahrheit aussprechen, die im Grunde Entwicklungshelfer sind…denn nachdem sie uns, meist schmerzlich auf „Defizite“ in uns hingewiesen haben – fällt der „Arsch“ ab und die Erkenntnis bleibt.

Ganz zugeben, möchten wir das natürlich nie wer wird schon gerne auf die inneren Kritiker geschubst, wer wird schon gerne auf das innere, trotzige Kind hingewiesen…

Wer gibt schon gerne zu – daß das, was der andere „frei“ gelegt hat, tatsächlich stimmt.

Resonanz und Arschengel – für mich eine Verbindung die absolut stimmig ist.

DU spiegelst meine größte Angst…
Die Angst nicht gut genug zu sein
Die Angst zu dick, zu dünn, nicht zu erfahren genug…
Es gibt unendliche Beschreibungen.

Und das Spannende daran – wir ALLE sind irgendwann mal ein „Arschengel“ für einen anderen…

Auch wir haben sicherlich mal bewußt – oder auch unbewußt jemanden beleidigt, jemanden denunziert, oder durch ein unbedachtes Wort verletzt…

Als ich in der letzten Woche mit einer Kindergruppe unterwegs war, nahm auch ein Mädchen daran teil, welches eine herrliche „Rasta – Pinselfrisur“ trug..
Ich war begeistert und ich sagte ihr, wie toll ich ihre Haare fand – im gleichen Moment war meine Hand im Begriff diese tolle Haarpracht zu streicheln…
Just in diesem Moment sagte die Kleine: Ja – das sagen alle und alle fassen meine Haare an – ich bin doch kein Hund!
Ach das liebe Hündchen… ich mag das nicht!

Erschrocken und beschämt zog ich meine Hand zurück – sie hatte Recht.

Ich entschuldigte mich bei ihr – wie gut kannte ich noch das Gefühl, als jeder meinen Babybauch berührte…

Was treibt uns manchmal dazu, Grenzen zu überschreiten?
Was gibt uns das Recht, ungefragt in ein „Energiefeld“ zu gehen?

Ich schrieb vor einiger Zeit schon etwas dazu – denn in diesem Bereich ist es für mich sonnenklar – ich gehe nicht ungefragt in anderer Leute Energie und fange an dort zu arbeiten.
Ich weiß, daß das “Hausfriedensbruch” ist…

Warum also dort nicht?

Die Kleine hatte den Mut sich zu äußern, Gott sei dank – und sehr wahrscheinlich wird ihr das noch mehrmals passieren.
Mit unachtsamen Erwachsenen, mit Menschen, die nicht überlegen…
…so wie ich…

Nun, und in vielen Bereichen ist es ähnlich…Fühlen wir uns eh schon schlecht, fühlen wir uns nicht fähig, sind wir ängstlich – wird es uns in unserem Umfeld immer wieder bestätigt werden.

Bis wir für uns verstanden haben uns zu äußern. Bis wir an uns arbeiten, die Dinge bearbeiten und reflektieren…

Warum passiert mir das?
Warum geht jemand so mit mir um?
Was strahle ich aus?
Was geht dort in Resonanz?

Du bist was Du isst… das verstehen wir alle
und Du sendest das aus, was Du von Dir hälst…

Und mit diesem Gedanken möchte ich Euch heute in den Tag schicken…was hälst Du von Dir?
Wie siehst Du Dich?

Was sendest Du von Deinem persönlichen Sendemast?

In diesem Sinne Euch einen herrlich sonnigen Tag!

Eure Bettina

Schulprojekt Achtsamkeit –

Achtsamkeit und Entspannung in Schulen… Als Meditations, – und Reikilehrer, als Energetic Counselor und Entspannungstrainer ist die Basis der Ausbildung, Achtsamkeit und Zentrierung.
Atemübungen, Energiearbeit, Empathielehre in Kombination mit Elementen der Körperarbeit lassen Gemeinschaft und Entspannung entstehen.

Gerne stellen wir Ihnen ein persönliches Projekt zusammen. Weitere Infos unter 02871/232565

Gerade heute…

Gerade heute ärgere Dich nicht – Emotionen gehen in Resonanz –

Gerade heute sorge Dich nicht – alles was geschieht, gehört zu Deinem Leben.

Gerade heute sei mit Dankbarkeit erfüllt – Dankbarkeit – der Schlüssel des Glückes.

Gerade heute arbeite ehrlich und hart – an Dir, Deinem Wesen und der eigenen Erkenntnis im Leben und mit dem was Du liebst.

Gerade heute sei nett und freundlich zu allen Wesen – alles ist eins und alles ist miteinander verbunden, ich kann niemanden verletzen ohne mir selbst zu schaden.

Reiki
Energiearbeit
innere & äußere Türen

Die drei Grade des Reiki sind für uns viel mehr als nur eine Technik
Die Zeit, in der Du Dich mit Dir und Deinen Lebensthemen auseinander setzt legt die inner Kraft frei, sie schiebt Dich an, sie hilft Dir zu vertrauen…
Wenn ich mit Menschen arbeiten möchte – ist es wichtig und gut, erst einmal seine eigenen Wege gegangen zu sein.
Wir kommen an unsere Emotionen, wir arbeiten an unseren Schattenthemen und gehen im dritten Grad in die Verantwortung.
Die Verantwortung für mich und mein Handeln, die Verantwortung für meine Arbeit, die ich an an Menschen ausführe, die zu mir kommen.

Liebe / Selbstliebe / die Öffnung

Vergebung / Loslassen / Freiheit

Verantwortung / Meisterschaft / Tun

Wir möchten diesen Weg nicht mehr missen…