Komfortzone vs Realität

Vergebung: sich der eigenen Unbewusstheit, bewusst werden, ohne es zu beurteilen.

Afschin Kamran

Vergebung- bei diesem Wort denken wir in den meisten Fällen an andere Menschen, die uns etwas angetan haben.

Wir denken an Themen, die wir nicht unbedingt gut gemacht haben, an Situationen, die uns bis heute beschäftigen.

In der letzten Woche durften wir wieder mal einen schönen Aufstellungstermin stattfinden lassen.

Ich liebe diese Arbeit, ich mag es, wenn wir auf unbewusste Anteile in uns aufmerksam gemacht werden, ich mag es, wenn wir mithilfe der anwesenden Stellvertreter, Ungesagtes „hörbar“ machen.

Aufstellungen zeigen uns den Zustand der Seele, sie zeigen uns den aktuellen „IST“ Zustand.

Die kleinste Gefühlblockade kann sichtbar gemacht werden, wenn wir sie i m „real“ life unterdrücken.

Spannend ist es immer wieder, auch für mich – die nicht ganz so gern gesehenen Anteile von mir zu erkennen.

Gefühle, wie Neid, Missgunst, Faulheit oder Angst.

Doch gerade diese Aufstellungen machen uns bewusst, worum es geht.

Die Schatten, die uns immer noch von einem zu hundert Prozent erfülltem Leben abhalten.

Wo verschließe ich mich, wo sehe ich nicht hin, wo werde ich wütend und mag es so nicht annehmen?

Wichtige Prozesse begleiten diese Arbeit, auch wenn es manchmal harte Arbeit ist und anstrengend, sich mit seinen Schatten zu beschäftigen…aber wir kennen es ja; Komfortzonen bringen uns nicht weiter…Das was piekst, tut seinen Dienst…

Und umso schöner ist es zu sehen, wie sich unsere „Pro“bleme in Luft auflösen, sich verändern und wandeln.

Also beurteile nicht, werte nicht – habe den Mut hinzusehen… denn auch die kleinen blinden Flecken  gehören dazu .

In diesem Sinne genießt den herrlichen Sonntag

Wir werden es auch tun 😉

Eure Bettina

avatar
5000